Die Wurzeln der Welt

Fest, reglos, dem Wetter ausgesetzt, bis es darin aufgeht. In der Luft hängend, völlig mühelos, ohne einen einzigen Muskel anspannen zu müssen. Als wäre es ein Vogel, ohne fliegen zu können. Das Blatt ist die erste große Reaktion auf die Eroberung des Festlands. Es ist die Hauptfolge des Landgangs der Pflanzen, Ausdruck ihrer Leidenschaft für das Leben in der Luft.

Alles an der Pflanze trägt zur Existenz des Blatts bei, von der anatomischen Struktur des Stamms bis zu ihrer allgemeinen Physiologie, ihre ganze Geschichte, die Reihung aller evolutionären Entscheidungen im Lauf der Jahrtausende. Alles ist teleologisch eingebettet in dieser grünen, dem Himmel zugewandten Fläche. Die Ankunft im Luftraum hat die Pflanzen zum ständigen Tüfteln an Formen gezwungen, zum Herumbasteln an Strukturen und evolutiven Lösungen. Die Stammstruktur bedeutet vor allem, dass damit eine »Empore« erfunden ist, mit der sich die Erdanziehungskraft überwinden lässt, ohne die Verbindung zum Boden und zur feuchten Erde zu verlieren. Luft und Sonne haben den Bau einer robusten und zugleich durchlässigen Struktur nötig gemacht.

Auf die Blätter gründet sich nicht nur das Leben des Individuums, zu dem sie gehören, sondern auch das Leben des Reichs, dessen typischster Ausdruck sie sind: die ganze Biosphäre. »Die gesamte lebendige Welt, ob Pflanzen oder Tiere, wird gestützt und stabil konditioniert durch die Energie, die die Plastiden der Sonne abringen, um die Verbindungen aufzubauen, die das Glukosemolekül zusammenhalten. Das Leben auf der Erde – das autonome der Vegetation nicht weniger als das parasitäre der Tierwelt – wird also ermöglicht durch die Existenz und die Handlungsfähigkeit der Chloroplasten« in den Blättern. Die Blätter haben den allermeisten Lebewesen ein einziges Milieu aufgezwungen: die Atmosphäre.

Wir identifizieren gewöhnlich die Pflanzen mit den Blumen, ihren prachtvollsten Ausdrucksformen; oder mit den Bäumen und deren Stamm, ihrer solidesten Ausbildung. »Die Blätter sind nicht einfach nur der Hauptteil der Pflanze. Die Blätter sind die Pflanze: Stamm und Wurzel sind Teile des Blatts, Fundament des Blatts, die einfache Verlängerung, über die die Blätter gleichzeitig in der Luft bleiben und sich im Boden halten und mit Nährstoffen versorgen … Die gesamte Pflanze identifiziert sich im Blatt, die anderen Organe sind lediglich seine Fortsätze. Allein das Blatt produziert die Pflanze: Die Blätter bilden die Blüte, die Kelchblätter, Blütenblätter, Staubgefäße, Fruchtknoten; selbst die Früchte formen die Blüten.« Das Geheimnis der Pflanzen zu begreifen heißt, die Blätter zu verstehen – in jeglicher Hinsicht und nicht nur aus der Perspektive von Genetik und Evolution. Denn in ihnen enthüllt sich das Geheimnis von dem, was man Klima nennt

(…)

Möchten Sie weiterlesen?

Testen Sie jetzt den Merkur im digitalen Probe-Abo. Oder erwerben Sie den Artikel für 2 € als Download in unserem Volltextarchiv. Sie sind schon Digital-Abonnent? Hier einloggen, um weiterzulesen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere