Schiffbruch mit Zuschauer?

Sie redeten jetzt alle von dem Messerangriff, erzählt mir die Sechstklässlerin in lakonischem Tonfall. Der Messerangriff?, antworte ich ihr. Davon habe ich noch nichts gehört. Wohl von den Prügeleien, aber der Messerangriff war mir neu. War es in der H-Klasse, frage ich sie, schon ahnend, so ein Messerangriff kann nur in der H-Klasse vorkommen, denn die H-Klasse ist eine besonders schwierige Klasse, das ist doch bekannt. Ja, es könnte die H-Klasse sein, ganz sicher sei sie sich da nicht, vielleicht war es auch einer aus der F-Klasse. Ihre Stimme drückt Alltäglichkeit aus, es ist der ganz normale Schultratsch, in dem ein Messerangriff durchaus vorkommen kann.

Die Rede von dem Angriff, der sich dann im weiteren Gesprächsverlauf eher als Drohmoment entpuppt, hat also die alte Geschichte bereits verdrängt. Die alte Geschichte waren wir, aber wir sind jetzt schon Schulhistorie, keine Gegenwart mehr. Die Kinder haben sich an die Prügeleien gewöhnt, war der letzte Stand der Dinge, auf dem ich mich diesbezüglich befunden habe. Sie finden es ganz normal, wenn neben ihnen ein Schüler gewürgt und dann fünfmal ins Gesicht geschlagen wird. Sie sagen nichts mehr zu den Tritten am Fußballplatz, nicht die Drittklässler, nicht die Viertklässler, nicht die Fünftklässler, niemand geht zum Erziehungspersonal.

Das ist dann »Körper«, denn durch die Titulierung »Körper« wird es dann noch irgendwie Teil des Fußballspiels, und bei diesem Fußballspiel reicht es eben aus, dass ein Jüngerer besser kickt als ein Älterer, um diesen zur Weißglut zu bringen. Gewalt an dieser Schule sei alltäglich, lasse ich mir sagen, sie lasse sich auch anderswo, quasi rundherum finden, und es stimmt, wir haben uns zu Vergleichsschulen umgehört, Geschichten von der einen und der anderen wahrgenommen. Die dritte hat ein funktionierendes Anti-Mobbing-Programm, da würden alle, also alle sofort reagieren, was Erfolge verzeichnen lässt, in der vierten Schule ist es merkwürdig ruhig, eine Stille vor dem Unterricht, die ich mir noch nicht erklären kann, die mich beinahe nervös macht. Etwas muss da funktionieren, zumindest, was ist es bloß?

(…)

Möchten Sie weiterlesen?

Testen Sie jetzt den Merkur im digitalen Probe-Abo. Oder erwerben Sie den Artikel für 2 € als Download in unserem Volltextarchiv. Sie sind schon Digital-Abonnent? Hier einloggen, um weiterzulesen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere