Fragebogen

1.

Sind Sie sicher, dass Sie die Erhaltung des Menschengeschlechts, wenn Sie und alle ihre Bekannten nicht mehr sind, wirklich interessiert?

2.
Warum? Stichworte genügen.

3.

Wie oft muss eine bestimmte Hoffnung (zum Beispiel eine politische) sich nicht erfüllen, damit Sie die betreffende Hoffnung aufgeben, und gelingt Ihnen dies, ohne sich sofort eine andere Hoffnung zu machen?

4.

Hoffen Sie angesichts der Weltlage:

a. auf Vernunft?

b. auf ein Wunder?

c. dass es weitergeht wie bisher?

Max Frisch, Tagebücher 1966–1971, copy and paste. Helene Hegemann. Paris Bar, sehr kleiner Hund, sie legt mir die Hand auf den Rücken. Wir in Berlin, be Berlin.

Ich bin zuhause und sehe aus dem Fenster, alle Männer sehen aus wie Knausgård. Ich sehe aus dem Fenster, Ai Weiwei wackelt vorbei. Ich sehe aus dem Fenster, Richard David Precht fährt sich durchs Haar. Ich sehe aus dem Fenster, Ijoma Mangold radelt nach Norden.

In Nordgriechenland Wirbelstürme.

Tagebuch 1966–1971, »für Marianne«, mit dieser Marianne war mir eine Begegnung versprochen, in der Paris Bar, die aber nie stattgefunden hat. In ein paar Tagen habe ich ein Treffen mit dem Späti-Besitzer aus meiner Straße, der gegenüber Nachbarn Morddrohungen ausgesprochen haben soll. Wir in Berlin. Gespräch über Bäume.

5.

Beneiden Sie manchmal Tiere, die ohne Hoffnung auszukommen scheinen, zum Beispiel Fische in einem Aquarium?

6.

Wenn Christian Lindner in seinem Porsche neben Ihnen hält und Ihnen sagt, Klimakatastrophe, ja, schon, aber es geht auch ohne Verzicht, was antworten Sie ihm?

(…)

 


1 Kommentare

  1. Reiner Girstl sagt:

    Zu den aktuellen Fragen der Zeit, kann man Wilhelm Heitmeyer aus Bielefeld lesen und man weis warum alles schief läuft und warum diese Entwicklungen kein plötzliches Erscheinen sind, sondern schon lange am enstehen sind. Man kann auch sagen Heitmeyer beschreibt das aus einander fallen einer erfolgreichen Handballmannschaft. Oder man ließt diesen Fragebogen denkt nach und man hat die Antworten schneller, aber steht wieder vor dem Problem denkt keiner in Deutschland? Was ist mir den Medien Passiert, das sie nur noch copy und past mässig von einander abschreiben, aber keine Erklärungen liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere