Brasilianische Interventionen. Über Avantgarde, Anthropologie und Anthropophagie

Es ist noch nicht allzu lange her, da galt Brasilien hierzulande als sozial- und wirtschaftspolitisches, vielleicht sogar als kulturelles Gegenmodell zum neoliberalen Westen. Die brasilianische Partido dos Trabalhadores war so etwas wie the real social democracy des beginnenden 21. Jahrhunderts und Porto Alegre mit dem Weltsozialforum die inoffizielle Hauptstadt der gleichermaßen globalen wie globalisierungskritischen Linken. Das ist vorbei. Inzwischen steht Brasilien für Staatsstreich, politische Justiz und Protofaschismus. Nachrichten aus Brasilien aktualisieren immer wieder den Zusammenhang von ökologischer Katastrophe und »Ethnozid« (Pierre Clastres). Unterstützt von einer dienstbaren Politik zerstören Agrar-, Bergbau-, Holzwirtschafts- und Petroleumkonzerne nicht nur das Ökosystem Amazoniens, sondern damit auch die Lebensräume und Lebensweisen indigener Bevölkerungen. Der Widerstand nimmt freilich auch zu.1

(Der Text ist im Februarheft 2020, Merkur # 849, erschienen.)

Brasilien ist Gegenstand unseres Nachdenkens und Provokation für unser Denken, vielleicht vor allem deshalb, weil sich an »unserem« Amazonas ökologische, soziale, politische, kulturelle Hoffnungen und Katastrophen überlagern. Eine Reihe jüngerer Veröffentlichungen – allesamt Übersetzungen aus dem brasilianischen Portugiesisch – schickt sich nun aber an, unser Bild von Brasilien produktiv zu irritieren. Diese Interventionen erzählen Geschichten von Avantgarde, Anthropologie und Anthropophagie. Sie hinterfragen eingeübte Konzepte des Zusammenlebens sowie der (Selbst)Verortung des Menschen in der Welt, und sie machen uns mit Kosmologien jenseits des westlichen Paradigmas der Produktion vertraut.

Angesichts ökologischer Weltuntergänge im Anthropozän ist das natürlich reizvoll. Die Offenheit für brasilianische Interventionen hat etwas mit der Ahnung zu tun, dass die Zerstörungen, die heute die gesamte Welt bedrohen, jenen ähneln, denen sich die indigenen Völker Amazoniens seit langem ausgesetzt sehen – Völker, die im Namen der Zivilisation und des Fortschritts, im Namen der Entwicklung und der Inklusion in die liberale Weltgesellschaft zum Verschwinden verurteilt worden waren.

Brasilianisierung des Westens

Als Ulrich Beck im Rahmen der Expo 2000 über die Zukunft der Arbeitswelt nachdachte, fasste er diese unter dem Schlagwort der Brasilianisierung des Westens zusammen. Er sah darin eine »ungewollte Folge der neoliberalen Utopie des freien Marktes«, die sich vor allem an einer Annäherung der Formen von Erwerbsarbeit in »erster« und »dritter« Welt zeige. Beck ging es um die Ausbreitung vielfältiger, unübersichtlicher und unsicherer Arbeits-, Biografie- und Lebensformen des Südens und den »Einbruch des Prekären, Diskontinuierlichen, Flockigen, Informellen in die westlichen Bastionen der Vollbeschäftigungsgesellschaft«. Brasilien war sein Beispiel.

Lohnabhängige Beschäftigte in formalisierten und abgesicherten Arbeitsverhältnissen repräsentierten dort eine Minderheit der wirtschaftlich Tätigen. Die Mehrheit verdinge sich als Dienstleister, Verkäufer, Kleinhändler, Handwerker usw. Es handle sich um Arbeitsnomaden, die zwischen verschiedenen Tätigkeitsfeldern und Beschäftigungsformen hin und her pendelten. Beck erkannte darin »eine sich rapide ausbreitende Entwicklungsvariante später Arbeitsgesellschaften des Westens, denen die attraktive, hochqualifizierte und gutbezahlte Vollerwerbstätigkeit ausgeht«.2 Die Brasilianisierungs-These setzte aber noch einen weiteren Akzent. Beck verwies hier auf Überlegungen des Politikwissenschaftlers Michael Lind, der in der US-amerikanischen Gesellschaft der neunziger Jahre ebenfalls Brasilianisierungs-Tendenzen entdeckt hatte und damit eine extreme Klassenspaltung auf der Grundlage ethnischer Zuschreibungen meinte.

Europas – wohl wenig verheißungsvolle – Zukunft sollte also in Brasilien besichtigt werden können. Brasilien war ein willkürliches Beispiel, ein Platzhalter für den globalen Süden und die »Länder der sogenannten Vormoderne«. Das zeigt sich daran, wie Ulrich Beck nonchalant statistische Daten zu verschiedenen lateinamerikanischen Ländern pauschal referiert und nicht davor zurückschreckt, seinen brasilianischen Idealtypus informeller, multiaktiver Arbeit mit mexikanischen Beispielen zu illustrieren. Auch wenn er das nicht wahrhaben wollte: Sein Vorgehen ist Stereotypisierung in actu. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass er das postkoloniale Schlagwort »divergenter Modernen« (Shalini Randeria) bemüht und die These der Brasilianisierung des Westens gegen einen Universalismus in Stellung bringt, der die Durchsetzung der Arbeitsgesellschaft westlichen Typs als allgemeines Ideal und historisches Telos auffasst. Entwicklungsunterschiede und Entwicklungsgegensätze seien nicht länger evolutionär aufzulösen oder in ein einfaches Schema von Zentrum und Peripherie einzuordnen. Becks These verweist auf die »Umkehrung der prognostischen Aussagekraft von Gesellschaftsbildern«. Schienen früher die Länder des globalen Südens im westlichen Spiegel ihre Zukunft (und der Westen im südlichen Spiegel seine Vergangenheit) erblicken zu können, so sei es heute umgekehrt.

(…)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere