Sensorischer Rassismus. Sinneskolumne

Die Szene spielt in der Stadt Albuquerque im US-Staat New Mexico. Drei Studierende sitzen zusammen in ihrem Haus. Die Nächte sind bereits kühl, darum betreiben sie, das wird noch von Bedeutung sein, einen Heizlüfter. Kurz zuvor hatten sie beim Einparken vor dem Haus einen Bordstein geschrammt. Keine große Sache, es war kein Schaden entstanden, und so ist die Bagatelle schon fast vergessen, als eine Faust gegen die Tür hämmert. Den Rahmen der eilig geöffneten Tür füllt die mächtige Silhouette eines Streifenpolizisten aus, dahinter warten zwei weitere. »Ein Nachbar sagt, Sie alle waren in einen Unfall verwickelt.« Die Stimme des Polizisten klingt wie eine Drohung. Unbeeindruckt von der gestammelten Erklärung, es sei doch gar nichts passiert, kommandiert er: »Shut up!« und befiehlt alle vor die Tür.

(Der Text ist im Novemberheft 2020, Merkur # 858, erschienen.)

Zwei Studierende folgen ihm. Die dritte beugt sich unter den Tisch, um noch schnell den Lüfter abzuschalten. Im Bruchteil einer Sekunde fällt die Hand einer Polizistin herab auf ihr Gürtelholster, in dem die Pistole steckt. »Langsam rauskommen«, befiehlt sie schneidend, die Hand am Holster. Nachdem seine Kommilitonin dem Kommando nachgekommen ist, presst der Student, der die Tür geöffnet hat, schließlich eine Entschuldigung hervor, man wolle künftig besser aufpassen. Als die Polizisten endlich abziehen, bricht es aus seiner Freundin hervor: »Du hättest Dich nicht entschuldigen sollen! Das war völlig unnötig.« Damit endet die kleine Szene.

Seit dem 25. Mai wissen wir, wie anders sie hätte ausgehen können. Der Tod von George Floyd, der unter dem Knie eines Streifenpolizisten erst das Bewusstsein und kurz darauf das Leben verlor, führt dies dramatisch vor Augen. Wir hätten es freilich schon früher wissen können, seit dem 6. Juli 2016, als der 32-jährige Philando Castile während einer Verkehrskontrolle in Minnesota erschossen wurde. Oder seit dem 12. April 2015, als der 25-jährige Freddie Gray Jr. in einem Streifenwagen in Baltimore zu Tode kam. Oder seit dem 17. Juli 2014, als der 43-jährige Eric Garner in New York im Würgegriff eines Polizisten starb. Oder auch schon lange davor, denn die lange Liste der bei Polizeikontrollen getöteten Menschen reicht tief in die amerikanische Geschichte hinein.

Was die Genannten mit dem Protagonisten der eingangs geschilderten Szene teilen: Sie alle sind Afroamerikaner. Christopher Brown, der damalige Student aus Albuquerque, ist heute Professor für Kommunikationswissenschaft an der Minnesota State University. Seine mehr als zehn Jahre zurückliegende Begegnung mit der Staatsmacht schildert er in einem soeben erschienenen Buch.1 Darin erzählt er nicht nur die Vorgänge selbst; minutiös protokolliert er vor allem seine Sinneswahrnehmung. Die verändert sich schon mit den ersten Schlägen gegen die Tür, »laut, schnell und unaufhörlich«. Das klar als »police knock« erkennbare Geräusch wirkte gleichsam viszeral auf Browns Körper ein: Es sendet »prompte, Angst induzierende Stimuli, die deinen Körper berühren und verzehren, ein kinetisch-taktiles Signal, das einen Schauer auslöst« und Erinnerungen an vorhergegangene Polizeibegegnungen weckt.

Viszerale Alarmsignale

Auch im weiteren Verlauf der Kontrolle verspürt Brown lebensbedrohliche Alarmsignale. Die körperliche Nähe des Polizisten, der Kommandoton, der Griff zum Holster, all dies erregt »ein somatosensorisches Feedback und triggert körperliche Sinneswahrnehmungen, die mit intensiven Emotionen korrespondieren«. Entscheidend ist dabei jedoch, dass Brown in dieser Situation mit seinen Wahrnehmungen alleine ist. Sie werden nicht von seinen beiden Kommilitoninnen geteilt, die Brown als Japanerinnen beschreibt, die zu jener Zeit erst seit kurzem in den USA studieren, eine von ihnen ist seine heutige Ehefrau und Co-Autorin Sachi Sekimoto, gleichfalls Professorin für Kommunikationswissenschaft. Seine spezifische Wahrnehmung klarer »Signifikanten für eine rassifizierte Begegnung mit der Polizei«, so führt Brown aus, musste ihr damals verborgen bleiben, weil andere Prägungen ihre Sinne vorstrukturieren.

(…)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.