Die politische Geografie der Bundestagswahl

Wenn an einem deutschen Wahlsonntag um 18 Uhr die Prognose veröffentlicht wird, wachsen auf den Studiobildschirmen der Fernsehsender Balken in die Höhe oder stürzen in die Tiefe. Ob es um das Wahlergebnis, die Gewinne und Verluste der Parteien oder die Präferenzen der Wählerinnen und Wähler in der Kanzler- und der Koalitionsfrage geht – auf fast alle Fragen hat Jörg Schönenborn die Antwort in Form eines Balkendiagramms. Nur die Sitzverteilung wird üblicherweise in der Form einer Bundestagstorte präsentiert.

(Dieser Text ist im Märzheft 2022, Merkur # 874 erschienen.)

Der Balken ist die natürliche Darstellungsform des Verhältniswahlrechts, in dem es einzig und allein darauf ankommt, wie viele Stimmen eine Partei erhält. Wo diese Stimmen abgegeben wurden – ob im Norden oder im Süden, in Städten oder auf dem Land –, spielt keine Rolle. Ganz anders dagegen das Mehrheitswahlrecht, in dem es entscheidend auf die Geografie der Stimmverteilung ankommt, weil es nicht darum geht, die Mehrheit der Stimmen, sondern die Mehrheit der Wahlkreise oder Bundesstaaten zu gewinnen. Im Mittelpunkt einer amerikanischen Wahlnacht stehen deshalb Landkarten, in die John King, CNNs spätestens seit dem Auszählmarathon im November 2020 ikonischer Zampano der Zahlen, in irrwitziger Geschwindigkeit herein- und wieder herauszoomt, immer mit der Frage: Wo sind die Stimmen bereits ausgezählt und wo noch nicht? So lernt auch der landesfremde Zuschauer schnell, dass sich die Präsidentschaftswahl in Maricopa County (Phoenix), Wayne County (Detroit) oder Allegheny County (Pittsburgh) entscheidet.

Trotz des unterschiedlichen Wahlsystems gewinnen geografische Darstellungen von Politik aber auch hierzulande an Popularität. Ein besonders eindrückliches Beispiel dafür ist der enorme Erfolg von Katapult, dem Greifswalder »Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft«, das mit seinen Kartendarstellungen sozialer Phänomene mittlerweile eine sechsstellige Auflage erzielt. Doch auch in etablierten Medien werden seit einigen Jahren immer häufiger Landkarten eingesetzt, um etwa das Ost-West-Gefälle in den Ergebnissen der AfD zu illustrieren. Nach Wahlsonntagen publizieren immer mehr Medien digitale Kartenangebote, auf denen man das Wahlergebnis bis auf die Ebene des Häuserblocks herunterbrechen kann: So also hat mein Stadtteil, haben meine Nachbarn abgestimmt. Vor der Bundestagswahl 2021 wurden Wahlkreisprognosen, die versuchten, das Erststimmenergebnis auf Wahlkreisebene vorherzusagen, immer beliebter. Und nach der Wahl wurden in den sozialen Medien tausendfach Karten geteilt, auf denen sich der Norden der Republik rot, der Süden hingegen schwarz färbte – mit kleineren grünen Punkten in westdeutschen Universitätsstädten und einer großen blauen Fläche in Sachsen und Thüringen. Der Reiz dieser Kartendarstellungen liegt dabei nicht zuletzt darin, dass sie oft schon eine Erklärung oder Interpretation des abgebildeten Phänomens nahezulegen scheinen. Erkennt man in der Karte der Wahlkreissieger nicht die früheren preußischen Grenzen? Und sieht nicht bereits das bloße Auge die räumliche Korrelation zwischen Corona-Inzidenzen und AfD-Ergebnissen?

 

(…)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.