• Im Bann der fossilen Vernunft

    Ende Juni 2018. Eine fünfköpfige Gruppe des Berliner Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte ist unterwegs nach Kanada. Eingeladen haben eine Historikerin und eine Anthropologin aus dem Forschungsverbund »Energy In Society« der Universität Calgary. Geistes- und Sozialwissenschaftler untersuchen hier die gesellschaftlichen und kulturellen Folgen der auf Erdöl basierenden Lebensweisen und Ökonomien des ausgehenden 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts. Die Reise dient dazu, Möglichkeiten einer Kooperation auszuloten, um gemeinsam, aber doch aus den jeweils unterschiedlichen akademischen und geografischen Perspektiven das Zusammenspiel von Energie, Ressourcen, historischen Prozessen und Gesellschaften zu erforschen. Was dabei unter anderem auf dem Spiel steht, haben wir aus dem Flugzeugfenster gesehen: die Eisberge und Gletscher von Grönland. Was sie gefährdet, sehen wir im Anflug auf Calgary: eines der größten Erdölextraktionsgebiete der Erde, die Athabasca Oil Sands in der Provinz Alberta. (mehr …)