• Die freien Frauen von 1832. Wie Arbeiterinnen den Feminismus erfanden

    Dieser Text ist im Oktoberheft 2018 erschienen. Den Überblick über das Heft finden Sie hier. Marx und Engels hatten wenig für sie übrig. Sie hielten sie für Träumer, die nichts als Luftschlösser ersinnen und noch dafür an die "Philanthropie der bürgerlichen Herzen und Geldsäcke" appellieren müssen. Ohne Einsicht in die geschichtliche Kraft des Proletariats hingen sie den Ideen ihrer Vordenker an, ergrübelten voller Pedanterie die Gesetze des Zusammenlebens, um den "bestmöglichen Plan der bestmöglichen Gesellschaft" auszuhecken und hernach wundergläubig ihre soziale Wissenschaft anzubeten. So steht es im Kommunistischen Manifest von 1848, und die Rede ist von jener sozialistischen Strömung, die Marx und Engels, wenn sie ihr auch nicht jede kritische Kraft absprechen mochten, so doch "utopistisch" nannten und die seither, neutraler, unter dem Begriff des "utopischen Sozialismus" bekannt ist. Es gab sie in verschiedenen Versionen und Schattierungen, die Owenisten in England, die Fourieristen und die Saint-Simonisten in Frankreich, um nur einige wenige zu nennen, darunter mit Letzteren auch jene, um die es hier geht. (mehr …)