• Von der Kunst, die Wirklichkeit unmöglich zu machen. Zu Heiner Müller

    »Und die Funktion von Kunst besteht für mich darin, die Wirklichkeit unmöglich zu machen – die Wirklichkeit, in der ich lebe, die ich kenne.« Diesen berühmt gewordenen Satz formulierte Heiner Müller 1977.  Ein Jahr später arbeitet er an seinem Stück Der Auftrag: Erinnerung an eine Revolution, uraufgeführt 1980 an der Volksbühne Berlin, unter der Verwendung von Motiven aus Anna Seghers' Erzählung Das Licht auf dem Galgen, die er sich bereits in den 1960er Jahren notiert hatte. [2. Heiner Müller, Motiv bei A.S. In: Ders., Der Auftrag und andere Revolutionsstücke. Hrsg. v. Uwe Wittstock. Stuttgart: Reclam 1988.] Diese Motive betreffen das Schicksal französischer Revolutionsemissäre auf Jamaika, wo sich die revolutionären Hoffnungen zwischen »schwarzen Brüsten« erfüllen und zugleich erledigen, [3. Vgl. Joachim Fiebach, Inseln der Unordnung: Fünf Versuche zu Heiner Müllers Theatertexten. Berlin: Henschelverlag 1990.] den Tod Robespierres (»mit zerbrochenem Kinn«), die Unfähigkeit der Revolution, die Ernährung des Volks zu sichern (»Danton kann der Straße kein Fleisch geben || Seht seht doch das Fleisch auf der Straße« – nämlich jenes unter der Guillotine), und den »Verrat« von Christus an den Teufel (»Der Teufel zeigt ihm die Reiche der Welt«). (mehr …)