• Überfremdung? Migration in historischer Perspektive

    „Wir schaffen es!“ ist in Deutschland zum geflügelten Wort geworden und schnell wieder in Frage gestellt worden. Kanadier und Kanadierinnen würden ohne viel Aufhebens feststellen: „Wir können es.“ Kanada hat seit den 1960er Jahren das Ziel, jährlich etwa ein Prozent der Bevölkerung als ZuwanderInnen aufzunehmen, in den 1970er Jahren bei 25 Millionen anwesender Bevölkerung also etwa 250000 jährlich, bei 30 Millionen in der Gegenwart wären es 300000. In Deutschland wären es im Vergleich bei einer Gesamtbevölkerung von 80 Millionen nach 1989 etwa 800000 – Jahr für Jahr. „Wir wollen es“ ermöglicht Gestaltung von politischen und gesellschaftlichen Perspektiven, ein Abwägen von Optionen. „Wir wollen es nicht“ verhindert jegliches Ausloten von Möglichkeiten und Politikgestaltung. (mehr …)