• Große Illusionen

    In seinem Buch Radikale Hoffnung beschreibt Jonathan Lear das intellektuelle Trauma der Crow-Indianer.1 Mitte des 19. Jahrhunderts wurden sie gezwungen, von einer nomadischen zu einer sesshaften Lebensweise überzugehen, und verloren auf dramatische Weise nicht nur ihre uralte Welt, sondern auch »die konzeptuellen Ressourcen«, um ihre Vergangenheit und Gegenwart zu begreifen. Das Problem für einen Crow-Indianer, schreibt Lear, war nicht nur, dass »meine Art zu leben zu Ende gegangen ist«. Sondern dass »ich nicht mehr über die begrifflichen Mittel verfüge, mittels derer ich mich selbst oder die Welt verstehe … Ich habe keinen blassen Schimmer mehr, was vor sich geht.« (mehr …)