Novemberheft 1994, Merkur # 548

Geschichte. Eine Kolumne − Persönliches Regiment

von Patrick Bahners
Ihnen stehen 18% des Beitrags kostenlos zur Verfügung

Montesquieu, bemerkte Friedrich Gundolf, »sucht Eigengesetze der Gesellschaft gegenüber dem König wie Bacon, Galilei, Newton Eigengesetze der Natur gegenüber Gott. Es ist zugleich eine Befreiung, Erweiterung und kopernikanische Umkehrung. Über den engen strengen Hof hinaus, wo der Wille, die Triebe und die Launen des Königs und seiner Günstlinge Gesetz waren, erscheinen jetzt die Stände mit ihren Rechten und Sitten, weiterhin die Nation mit ihrem Grund und Boden als Träger und Bedingnisse des Staates, der Gesetze, der Verfassungen.«

Die Sozialgeschichte war von Anfang an ein demokratisches Projekt. Zwar konnte der Entdeckung der langen Rhythmen des Volkslebens auch eine konservative Pointe gegen den hektischen Veränderungswillen intellektueller Eliten abgewonnen werden. Aber in der langen Dauer der Fachwissenschaft sind die Restauratoren des Ganzen Hauses von den Bautrupps der Parteileute des Fortschritts verdrängt worden. Die Demonstration des Primats der Gesellschaft verzeitlichte den Satz, daß alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht. Die kopernikanische Wende, die vor einem Vierteljahrhundert unter dem Namen eines »Paradigmenwechsels« ausgerufen wurde, sollte der Beitrag der Geschichtswissenschaft zur Demokratisierung sein: Mehr Sozialgeschichte wagen. Der Reformeifer richtete sich mit Vorliebe auf die Geschichte des Kaiserreiches. Die Epoche, in der die Einführung der Demokratie versäumt worden war, sollte nun nicht nur im Licht demokratischer Ziele, sondern auch mit demokratischen Mitteln dargestellt werden. In dieser nachholenden Revolution schritt man mit der nötigen gedanklichen Konsequenz zur Vertreibung des Kaisers. Die neue Historie beschrieb einen Wilhelminismus ohne Wilhelm. Das Objekt der Kritik war nicht der Monarch, sondern der Untertan. Wo die Avantgarde der industriellen Welt auf die Nachhut der feudalen Gesellschaft trifft, haben der Wille, die Triebe und die Launen des Königs und seiner Günstlinge keine Chance. In einem einflußreichen Taschenbuch las man: »Nicht Wilhelm I. drückte der Reichspolitik seiner Zeit den Stempel auf, sondern die traditionellen Oligarchien taten das im Verein mit den anonymen Kräften der autoritären Polykratie.« Merkwürdigerweise setzten die kritischen Historiker mit ihrer Skepsis gegenüber der Realität des Persönlichen Regiments ihre unkritischen Vorgänger fort. Die Historikergeneration, die ihre erste Aufgabe in der Widerlegung der »Kriegsschuldlüge« sah, wollte die Reichspolitik als berechenbar erscheinen lassen; der unberechenbare Kaiser mußte ihr peinlich sein. Spuren dieser Konstellation kann man noch in heutigen Versuchen politikhistorischer Forschung wiederfinden, Gerechtigkeit für die Großväter walten zu lassen, aus ihrer Zeit verständlich zu machen, was unserer Zeit unerklärlich erscheint. Diplomatiehistoriker folgen der Schrittfolge des europäischen Balletts; der Kaiser tanzt aus der Reihe. Sie arbeiten im Archiv des Auswärtigen Amtes; über die Allerhöchsten Interventionen in den Geschäftsverlauf sind sie genauso irritiert wie die Beamten, die das Archiv angelegt haben.

Die amerikanische Historikerin Isabel Hull hat die Schwierigkeiten der Historiker mit dem Persönlichen Regiment auf den verborgenen Rationalismus der Geschichtswissenschaft zurückgeführt (Isabel Hull, » Persönliches Regiment«. In: John C. G. Röhl (Hrsg.), Der Ort Kaiser Wilhelms II. in der deutschen Geschichte. München: Oldenbourg 1991). Der Realität unterschiebe die Disziplin ihre eigenen Ideale der Rationalität, Systematik und Universalität. Alles Persönliche erscheine ihr als irrational, kontingent und partikular. Politikgeschichte und Sozialgeschichte sind beide anfällig für die rationalistische Versuchung. Der official mind, das Ensemble unausgesprochener Annahmen der Staatsmänner und Bürokraten, läßt sich nur rekonstruieren, wenn man ihm wenigstens innere Rationalität zugesteht, die Schlüssigkeit einer durchgehaltenen Wahrnehmung. Der Historiker der großen Mächte bringt Staatskunst und Systemzwang ins Gleichgewicht; Dilettantismus und Chaos lassen sich nicht balancieren. Der Staatsbegriff der bürgerlichen Politikgeschichte stammt aus der Reformbürokratie und aus dem deutschen Idealismus (Gerrit Walther, Niebuhrs Forschung. Stuttgart: Franz Steiner 1993). Der Staat vereinigt im vernünftigen Handeln des Staatsmanns Allgemeines und Besonderes. Er ist transparente Ordnung des Rechts und technisches Instrument der Politik.


Weitere Artikel von Patrick Bahners

Geschichte. Eine Kolumne − Wissenschaft als Beruf

Die Wissenschaftsgeschichte ist ein schaffender Spiegel. Das Bild, das die Geisteswissenschaften von ihrer Vergangenheit geben, ist ein Entwurf ihrer Zukunft. Die Ahnengalerie besteht aus Selbstporträts. Auch wer den Spiegel zerschmettert, hinterläßt seine Signatur. Die gegenwärtige Konjunktur der Gelehrtenbiographie markiert eine Rückkehr zum Realismus im historischen Stil, den Abschied von den Illusionen der Abstraktion. Jüngere Historiker (… lesen)

Heft 555, Juni 1995

Die Flugbahn der Monroedoktrin. Carl Schmitts kleine weltpolitische Schriften

Der Angriff der Vereinigten Staaten auf den Irak hätte nicht ohne vorherige Billigung durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erfolgen dürfen. Zeigte sich in der allgemeinen Zustimmung, die diese Ansicht in der Bundesrepublik fand, wieder einmal das »rührende Legalitätsbedürfnis« der Deutschen? Carl Schmitt liebte es, zur Charakterisierung seines Volkes diese Wendung seines Staatsrechtslehrerkollegen Rudolf Smend (… lesen)

Heft 679, November 2005