Dezemberheft 1955, Merkur # 94

Marx in Perspektiven. Rezension zu: Leopold Schwarzschild: Der Rote Preuße; Auguste Cornu; Karl Marx und Friedrich Engels; Ralf Dahrendorf

von Jürgen Habermas
Ihnen stehen 41% des Beitrags kostenlos zur Verfügung

Es gibt Polemiken und es gibt Pamphlete. Beide unterscheiden sich nicht so sehr literarisch als vielmehr in der Wahl der Argumente voneinander: Polemiken kritisieren, Pamphlete denunzieren. Beide können das gleiche Ziel haben − einen Gegner zu vernichten; allein die Polemik wählt das Mittel der Widerlegung, das Pamphlet erzeugt Entrüstung. Beides, meine ich, sind legitime Formen, in denen sich ein engagierter Intellekt ausdrücken kann. Aber wann die eine, wann die andere legitim ist, entscheiden der Gegner und die Situation, in der er uns begegnet, entscheidet, genauer, die Höhenlage dessen, was entmachtet werden soll. Andernfalls kann es passieren, daß man zu hoch oder auch zu tief stößt. Leopold Schwarzschild stößt zu tief. Eine kritische Betrachtung seines Buches »Der Rote Preuße« (Scherz & Goverts, Stuttgart 1954) brauchte nur, ohne die Sache zu leicht zu nehmen, die Frage zu stellen: Kann man gegen Marx, den nachweislich einzigen Hegelianer von Genie, aus einem Abstand von einem Jahrhundert ein Pamphlet schreiben? Überdies ein Pamphlet, das einen biographischen Roman in die Form einer wissenschaftlichen Biographie kleidet? Im Zeitalter der illustrierten Massenpresse ist das keine Frage − aber wen trifft man? Und gerade wir, die wir uns zum »Westen« rechnen, müssen diese Frage umso dringlicher stellen, als wir daran interessiert sind, etwas sehr Bestimmtes zu treffen: Unmenschlichkeiten nämlich, die im Namen dieses Mannes Marx begangen wurden und noch, so scheint es, begangen werden. Schwarzschild spitzt seine Sätze auf die eine Pointe zu: daß Marx, dieser legendär verklärte Mann, nicht nur nicht mehr, sondern auch nichts anderes war als ein − Wadenbeißer. »Wadenbeißer«, so lautet ein Fluch des von Marx tief verletzten Arnold Ruge; Schwarzschild macht ihn zur Etikette eines Charakters und eines Lebenswerks. Seine indiskutable Voraussetzung ist, daß alles, was Marx je gesagt und geschrieben hat, von einem persönlichen Interesse gegen andere Personen diktiert gewesen sei. Daß Marx – ein Mann, der sich einer Sache so verschrieb, daß er mit seiner Familie Jahrzehnte im gröbsten Elend leben mußte, daß er Glück und Gesundheit (zwei seiner Kinder starben Hungers) der Arbeit opferte − vielleicht dies oder jenes um der Sache selbst willen erarbeitet haben könnte, scheint nicht der Erwägung wert. Unser Biograph weiß zu berichten, daß die historisch-materialistische Geschichtsauffassung nur aus Haß, Neid, Eifersucht und Ranküne gegen die Rivalen Hess, Ruge, Weitling, daß die drei dickleibigen Bände des »Kapitals« nur aus Haß, Neid, Eifersucht und Ranküne gegen den Rivalen Lassalle und aus den gleichen Motiven gegen den Rivalen Bakunin die reaktionsschnellen und temperamentvollen Parteinahmen für die Pariser Kommune geboren wurden. Mehr noch weiß unser Biograph − hat dieser Marx überhaupt je ernsthaft gearbeitet? Hat er nicht beispielsweise 1844 von einem Darmstädter Verleger einen Vorschuß von 1500 fr. bekommen, ohne auch nur eine Zeile der annoncierten »Kritik der Politik und Oekonomie« abzuliefern? Freilich vergißt Schwarzschild zu erwähnen, daß Marx in dieser Zeit tatsächlich Manuskripte ausgearbeitet hat, in denen man später, nach ihrer Veröffentlichung aus dem Nachlaß 1932, ein geniales philosophisches Fragment und den Katechismus des Marxʼschen Humanismus entdecken sollte. [WS, 19.10.2019] Ähnliche „Bummeleien“ berichtetSchwarzschild auch aus früheren Jahren,um dabei die bedeutsame Kritik an He-gels Staatsphilosophie ebenso peinlich zuverschweigen. Bummelei und Fahrigkeitverzeichnet er im Grunde von jedemLebensabschnitt, ausgenommen die mo-


Weitere Artikel von Jürgen Habermas

Technik und Wissenschaft als »Ideologie«? (II). Klassenkampf und Ideologie heute

Die kapitalistische Gesellschaft hat sich infolge der beiden genannten Entwicklungstendenzen — nämlich der staatlichen Regulierung des Wirtschaftssystemsund der Institutionalisierung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts — soverändert, daß zwei Schlüsselkategorien der Marxschen Theorie, nämlich Klassenkampf und Ideologie, nicht mehr umstandslos angewendet werden können. Auf der Grundlage der kapitalistischen Produktionsweise hat sich der Kampf der sozialen Klassen als solcher (… lesen)

Heft 244, August 1968

Heinrich Heine und die Rolle des Intellektuellen in Deutschland

Heinrich Heine und die Rolle des Intellektuellen in Deutschland Im Jahre 1916 hatte Kurt Hiller unter dem expressionistischen Titel Das Ziel. Aufrufe zu tätigem Geist eine Programmschrift herausgegeben, in der sich achtzehn Intellektuelle zum Fürsprecher von progressiven Forderungen machten. Der damals zweiunddreißigjährige Theodor Heuss nahm diese Publikation zum Anlaß für eine Kritik an der (in (… lesen)

Heft 573, Dezember 1996