Augustheft 2007, Merkur # 700

Militär und Dekadenz

von Kathrin Passig
Ihnen stehen 39% des Beitrags kostenlos zur Verfügung

Als Samuel Johnson 1773, 27 Jahre nach der Schlacht von Culloden, durch Schottland reiste, fragte er sich sorgenvoll, ob Länder wirklich gut daran tun, sich ganz und gar dem Handel und dem Streben nach Glück zuzuwenden, oder ob man nicht wenigstens »in einem Teil des Reichs den kriegerischen Geist bewahren« sollte. Nun waren schon die jakobitischen Highlander bei Culloden trotz ihres reichlich vorhandenen kriegerischen Geistes gegen die technisch überlegene Regierungsarmee nicht gut gefahren. Trotzdem wird Johnsons natürlich schon damals nicht neue Frage, ob man sich um die Verteidigungsfähigkeit allzu zivilisierter Gesellschaften Sorgen machen muß, regelmäßig wieder aufgewärmt. Die Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift beobachtete in ihrer Ausgabe vom Juli/ August 2004 besorgt, daß »die sich pluralisierenden Wert- und Normvorstellungen der individualisierten Zivilgesellschaft und die militärisch funktionsnotwendigen Norm- und Verhaltensprofile auseinander driften«. Aber sind diese Norm- und Verhaltensprofile so »militärisch funktionsnotwendig«, wie man in der Schweiz und anderswo vermutet? Dagegen spricht zunächst, daß Soldaten vermutlich seit Erfindung des Militärs mit Besorgnis die Lebensgewohnheiten ihrer Nachfolgergenerationen betrachten. Als der Journalist David Boroff 1963 noch einmal Fort Hood besucht, wo er 1943 seine Grundausbildung absolviert hat, fallen ihm die merkwürdig legeren neuen Uniformen und die Baseballcaps der Soldaten auf. Sogar Klimaanlagen gibt es! In den Aufenthaltsräumen stehen Fernseher und bequeme Sessel, in der Kantine gibt es Vierertische, Blumentöpfe und richtiges Geschirr anstelle von Essenstabletts. »Auch die Gemeinschaftsräume haben sich in zwei Jahrzehnten so deutlich verändert, daß Veteranen angesichts dieses neuen Militärs mit den Zähnen knirschen. (Es wirkte ironisch, daß mein Militär jetzt das alte Militär war, wo man doch zu meiner Zeit noch die Vorkriegsarmee mit denselben Augen betrachtet hatte)«, schreibt Boroff in Harber's Magazine (Januar 1964). Daß die Nachgeborenen es leichter haben, ist nicht immer einfach zu verdauen. Der im Bundeswehr-Folterskandal von 2004 als verantwortlicher Hauptmann angeklagte Ingo S. verteidigte sich vor Gericht damit, nachdem er sich selbst ein Bild von der Mißhandlung der Rekruten gemacht habe, sei er zu dem Schluß gekommen, früher selbst härter rangenommen worden zu sein. »Ich bin daher nicht auf die Idee gekommen, die Ausbildung zu unterbinden.« Aber nicht nur zeitlicher Abstand, auch kulturelle Differenzen ziehen oft Staunen über die militärischen Disziplinvorstellungen anderer Menschen nach sich. Als Victor Klemperer im Mai 1945 seinen ersten amerikanischen GIs begegnete, notierte er: »Im übrigen machen die Amerikaner weder einen bösartigen noch einen hochmütigen Eindruck. Sie sind überhaupt keine Soldaten im preußischen Sinn. Sie tragen keine Uniformen, sondern Monteuranzüge, Overalls oder Overallähnliche Kombinationen aus hochreichender Hose und Bluse in graugrüner Farbe, sie tragen kein Seitengewehr, nur eine kurze Flinte oder einen langen griffbereiten Revolver, der Stahlhelm sitzt ihnen bequem wie ein Zivilhut auf dem Kopf, nach vorn oder hinten gerückt, wie es ihnen paßt. Unten an der Isar stand einer im Stahlhelm mit aufgespanntem Regenschirm, eine Kamera in der Hand − der Schirm schien für die Kamera da zu sein. Marschieren habe ich noch nicht die kleinste Gruppe sehen: alle fahren − wie, das beschrieb ich schon.« Und zwar so: »›Sitzen‹ stimmt nicht, sie fleetzen sich lässig vergnügt, irgendwo hängt immer ein langes Bein laatschig heraus, und ebenso laatschig liegt die linke Hand zum Anzeigen der Geradeausrichtung auf der Schutzscheibe«. Tragen den Helm, wie es ihnen paßt! Regenschirme gar! Man hätte sich ernsthaft fragen müssen, wie man mit solchen Leuten einen Krieg gewinnen sollte, wenn das nicht bereits erledigt gewesen wäre. Auch die Amerikaner selbst waren nicht gefeit vor baugleichen Überraschungen. Als der Militäranalytiker S. L. A. Marshall 1958 in Israel das Geheimnis der israelischen Militärerfolge zu ergründen versuchte, mußte er feststellen: »Schliff in der Bekleidung ist ein Ding der Unmöglichkeit, Schliff in der Haltung ein reines Lippenbekenntnis. Nach westlichen Standards fehlt es dieser Armee ... gänzlich an den äußeren Formen der Disziplin. Soldaten treten unrasiert an, ihre Haartracht sieht aus, als bestreikten sie den Friseur. Der Wachtposten kaut eine Orange, während er auf und ab patrouilliert. Offiziere tragen gestreifte Zivilistensocken zur Uniform.« Gleichzeitig taucht in diesem Beitrag vom Oktober 1958 der Begriff »military discipline« zum letzten Mal in Harper’s Magazine auf. Aber es bleibt ja nicht dabei, die Verweichlichung des Militärs schreitet unaufhaltsam voran. Bei der alljährlichen Special Forces Conference der USA wurden 1999 neue Fertiggerichte für den Kampfeinsatz in Geschmacksrichtungen wie »Tortellini mit Meeresfrüchten« angekündigt, in Deutschlandgibt es die »Kaserne 2000« mit reduzierter Bettenanzahl pro Stube, neuem Mobiliar und an die Stuben angegliederten Einzelsanitärräumen. Härte und Entbehrungsreichtum des militärischen Daseins sind also vermutlich relativ. Soldaten wird nicht wesentlich mehr zugemutet, als zur selben Zeit im selben Kulturkreis auch von Zivilisten ausgehalten werden muß. So weit, so naheliegend. Was ist, könnte man fragen, dagegen einzuwenden, daß sich das Militär als letzte Bastion der Härte gebärdet, um so Mitarbeiter zu rekrutieren und deren Selbstbild mit ein wenig kostenlosem Glitter zu versehen?

Einiges, denn der Glaube an Härte und Heldentum in der Kriegführung hat seine Kosten. Eine der am besten dokumentierten Episoden der Verteidigung kontraproduktiver militärischer Ideale ist die Geschichte des Maschinengewehrs. Maschinengewehre waren seit den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts verfügbar, aber Krieg galt als Frage der Disziplin und Entschlossenheit des einzelnen Soldaten, und mit dieser Vorstellung ließ sich das Maschinengewehr zunächst nur schwer vereinen. Es wurde als unmilitärische Spielerei abgetan, gerade gut genug, um damit in den Kolonien nackte Wilde in Schach zu halten. Erst nach mehreren Jahren Weltkrieg wurde um 1916 herum auch dem Letzten klar, daß Willenskraft und Tapferkeit gegen Maschinengewehrstellungen nicht viel ausrichteten. »Die Generäle konnten sich nicht mit dieser Macht (des Maschinengewehrs) abfinden«, schreibt John Ellis. »Immer wieder warfen sie ihre Männer an die Front, voller Zuversicht, daß diesmal etwas mehr Vorbereitung, mehr Männer und eine zusätzliche Prise schierer Wagemut ausreichen würden, den Widerstandswillen des Feindes zu brechen. Sie begriffen einfach nicht, daß sie nicht gegen dessen »Willen«, sondern gegen seine Maschinengewehre kämpften.« Fast 80 Prozent der Opfer des Ersten Weltkriegs gingen auf das Konto des Maschinengewehrs. Ellis zitiert einen amerikanischen Journalisten, der 1863 über das Gatling-Maschinengewehr schrieb: »Die Soldaten können sich nicht damit anfreunden. Selbst wenn es nicht so anfällig wäre, hat es doch so wenig mit dem vertrauten Kampfgeschehen zu tun, hinter einer Stahlverkleidung zu sitzen und eine Kurbel zu drehen, daß der Enthusiasmus schnell nachläßt ... Es ist keine rechte Tätigkeit für Soldaten.« Das Blatt der Berichterstattung wendete sich noch während des Krieges. Bald wurden auch MG-Besatzungen für die Tapferkeit ausgezeichnet, mit der sie hinter einer Stahlverkleidung gehockt und eine Kurbel gedreht hatten. Diesen Sinneswandel beschreibt Ellis als den »verzweifelten Versuch, neue Helden in einem Krieg zu schaffen, indem Heldentum tatsächlich irrelevant war«. Die Zeitungsleser wollten erfahren, daß es »das Heldentum und die innere Überlegenheit des Engländers war, die die Lage gerettet hatten, nicht eine Maschine, die viele hundert Schuß pro Minute abfeuern konnte«. Das Maschinengewehr war weder die erste noch die letzte militärische Innovation, der es so erging. Es dauerte immer wieder Jahrzehnte, bis die Vorbehalte gegen »feige«, »unsportliche« Kriegstechniken überwunden werden konnten. In mitteleuropäischen Ritterheeren galten Bogen und Armbrust trotz ihrer erwiesenen Vorteile als unritterliche Jagdwaffen, Bogenschützen erhielten weniger Lohn, weil sie sich einer Fernwaffe bedienten, anstatt den Zweikampf mit dem Schwert zu suchen. Die Mamelucken unterlagen 1516/17 gegen die Osmanen, weil die Osmanen über Feuerwaffen verfügten, die den Mamelucken zwar ebenfalls angeboten, aber als unedle Waffen abgelehnt worden waren. [WS, 14.09.2019] Das Florett galt bei seiner Einführung in England imGegensatz zum noblen Schwert zunächst als grausames und feiges Instru-ment.In England hielt sich wohl am längsten die Vorstellung vom Krieg alseiner Art Sport, in dem bestimmte Praktiken einfach »not cricket« waren,was unter anderem zur Folge hatte, daß britische Soldaten im 19. Jahrhun-dert keine Ausbildung im Errichten defensiver Stellungen erhielten, weil esals unfein galt, sich zu verschanzen. Zur Zeit der britischen Indianerkriege inU John Ellis, T’he Social History of the Machine Gun. Baltimore: Johns Hopkins University Press1975.


Weitere Artikel von Kathrin Passig