Aprilheft 1982, Merkur # 406

Tod in Jerusalem. Am Grabe von Gershom Scholem − am Ende einer Ära

von Jürgen Habermas
Ihnen stehen 10% des Beitrags kostenlos zur Verfügung

Es war am 22. Februar in Jerusalem, eine Stunde nach Mittag. Mitten auf dem Platz vor der Akademie der Wissenschaften, deren Präsident Scholem ein Jahrzehnt gewesen war, stand, zunächst etwas verlassen, die schmale Tragbahre mit dem am Tage zuvor Gestorbenen − sarglos, eingehüllt in ein blaues Tuch mit den weißen Schriftzeichen der Universität Jerusalem. Für unsere Augen betont dieses ungeschützte Arrangement unter freiem Himmel beides: die Gebrechlichkeit, das Ausgeliefertsein an die Kontingenzen einer einsichtslosen Natur, und das Schutzbedürfnis, das Angewiesensein auf den Kreis der Familie und der Nächsten.


Weitere Artikel von Jürgen Habermas

Rückkehr zur Metaphysik. Eine Tendenz in der deutschen Philosophie?

Als Dieter Henrich 1981 in München seine philosophische Lehrtätigkeit aufnahm, beschwor er − dem Regierungswechsel um einiges voraus − die Wende. Über Jahrzehnte hätten sich die wahren Philosophen, die sich nicht mit kraftlosen Rettungsunternehmen für eine nur noch historisierend gegenwärtig gehaltene Tradition abfinden wollten, rezeptiv verhalten müssen − nämlich lernend gegenüber der analytischen Philosophie: »Es (… lesen)

Heft 439, September 1985

Von der Schwierigkeit Nein zu sagen

Protestieren hatte in der Sprache des römischen Prozeßrechtes den strategischen Sinn: vor Zeugen ein Schweigen zu brechen, das sonst als Einverständnis mit der vorgetragenen Interpretation mißdeutet werden könnte. Die protestierende Einrede setzt sich gegen die Verstrickung in lautlose Konformität zur Wehr. Der eigentümliche und tiefreichende Konformismus, der sich in der Bundesrepublik lähmend ausgebreitet hat, hat (… lesen)

Heft 201, Dezember 1964