Heft 882, November 2022

Werden alle Manager und alle Managerinnen gut?

von Ernst-Wilhelm Händler

Unternehmer und Unternehmerinnen sind populär, Manager und Managerinnen sind unpopulär. Zwar wird darüber gestritten, wie reich Tech-Unternehmer sein dürfen, aber es wird ihnen zugutegehalten, dass sie Leistungen erbringen, von denen die Allgemeinheit profitiert. Manager stehen vor allem wegen Fehlleistungen und kriminellem Verhalten im Blickpunkt, siehe Dieselskandal.

Management als Funktionselement der kapitalistischen Ökonomie hat an gesellschaftlicher Anerkennung und an intellektueller Anziehungskraft verloren. Die klassischen Management-Ideen waren eng mit dem Organisationsparadigma verbunden. Große Unternehmen waren beharrliche Organisationen mit offiziellen und inoffiziellen Strukturen und Prozessen, in kleinen Unternehmen wurde nur gewurstelt. Die Tech-Unternehmer der Gegenwart implementieren die Organisationsform, die ihnen optimal scheint, und sie verändern sie in dem Augenblick, in dem ihnen die Organisationsform suboptimal dünkt. Management ist nur noch ein Produktionsfaktor unter vielen.

Weitere Artikel des Autors