probeabo-banner-736

probeabo-banner-569

probeabo-banner-961

Aktuelle Ausgabe

Exkursion ins Hinterland

gratis
von Kris Decker
Das Material mancher Wissenschaften der Gegenwart ist so gewöhnlich, dass man es kaum für erwähnenswert hält. Weder ist es stofflich frappant, noch sind seine Verwendungsweisen besonders vielfältig. Es zieht eher eine lokale als eine Globalgeschichte hinter sich her, ist nur für wenige Fachgebiete von Bedeutung, liegt zumeist herum, ohne gebraucht zu werden. Vielleicht ist es auch längst ausrangiert (...lesen)

Denkpause für Globalgeschichte

gratis
von Stefanie Gänger und Jürgen Osterhammel
Von Zeit zu Zeit fegen auf beiden Seiten des Atlantiks Stürme der Begeisterung durch die Geschichtswissenschaft. Es ist in solchen Zeiten blamabel, die Leitwerke der »kritischen Sozialgeschichte«, der »historischen Anthropologie«, der »Neuen Kulturgeschichte« – oder was auch immer das jeweils glanzvollste Paradigma sein mag – nicht zu kennen. Charismatische Exponenten vertreten die neueste Richtung mit öffentlicher Wirkung auch jenseits (...lesen)

Literaturkolumne. Altes und Neues aus den Literaturwissenschaften

von Eva Geulen
Zwei Herren stritten sich jüngst gepflegt. Meister ihres Faches (der Romanistik) alle beide, ging es einmal mehr um Herkunft und Zukunft der Geistes- und vor allem der Literaturwissenschaften. Den Aufschlag machte Hans Ulrich Gumbrecht in der NZZ vom 29. Oktober 2019. Der Bestandsaufnahme (sinkende Hörerzahlen, falsch verstandene Professionalisierung und moralisch überformte politische Korrektheit) folgte die Geschichtslektion: Die große ( öffnen ...)

Der Untergang

von Jürgen Große
»Einheit«, »Beitritt«, »Anschluss« – für die DDR war es der Untergang. Über ihn kursieren allerlei Geschichten. Einige widersprechen, andere ergänzen einander. Mancher Erzähler trägt mehrere Geschichten zugleich vor und gilt doch nicht als historisch inkompetent, obwohl »vier Evidenzen weniger sind als eine« (André Glucksmann).
Hier soll es um Untergangserzählungen von einem »real existierenden« Staat gehen. Unberücksichtigt bleibt ( öffnen ...)

Auch in der aktuellen Ausgabe:

Frühere Ausgaben

Aus dem Archiv