Heft 902, Juli 2024

Denkt da wer?

Die Intelligenz künstlicher Menschen in der Literatur von Christian Wiebe

Die Intelligenz künstlicher Menschen in der Literatur

Drei kurze Schöpfungsszenen: Genesis – Nur wenige Tage waren ins Land gezogen, da erschafft Gott den Menschen, der bald beginnt, eigene Entscheidungen zu treffen und die Erde in seinem Sinn umzugestalten. Raphaela Edelbauer: DAVE – Alle Menschen arbeiten fieberhaft darauf hin, eine künstliche Superintelligenz zu erschaffen, die, einmal erwacht, ihre Probleme lösen soll, wie zum Beispiel die unbewohnbare Erde einigermaßen wiederherzustellen. Und vielleicht Carlo Collodi: Pinocchio – Ein Holzschnitzer bearbeitet ein eigentümliches Holz, die fertige Holzpuppe erwacht zum Leben und nimmt Reißaus.

Möchten Sie weiterlesen?

Mit dem Digital-Abo erhalten Sie freien Zugang zum gesamten MERKUR, mit allen Texten von 1947 bis heute. Testen Sie 3 Monate Digital-Abo zum Sonderpreis von nur 9,90 Euro.

Jetzt Probelesen

Weitere Artikel des Autors