Februarheft online

Die Onlineversion des Februarhefts ist ab sofort freigeschaltet – hier ist die Übersicht. Als kostenlose Leseproben gibt es wie stets zwei Texte. Im ersten gibt der Übersetzer Thomas Frahm eine sehr lebendige Übersicht über die Fährnisse der jüngeren bulgarischen Literatur in Bulgarien selbst, aber auch in Übersetzungen in Deutschland. Der zweite ist eine sehr präzise und grundsätzliche Einlassung über Jörg Schröder und seinen März-Verlag, verfasst vom Literaturwissenschaftler Georg Stanitzek, dessen 2011 erschienenes opus magnum Essay-BRD im übrigen auch nachdrücklich empfohlen sei.


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *