• Verhältnismäßig grenzenlos. Rechtskolumne

    Die juristische Sprache unterscheidet wie selbstverständlich zwischen der abstrakten Geltung eines individuellen Rechts und seiner Reichweite im konkreten Einzelfall. Etwa in Fällen wie diesen: Eigentümer haben das Recht, mit ihrer Sache nach Belieben zu verfahren (§ 903 BGB). Handelt es sich dabei um gefährliche Waffen, ist es mit dem Belieben mit Recht nicht weit her. Oder: Allgemein herrscht Vertragsfreiheit, aber nicht für schikanöse Arbeitsverträge. Besonders große Bedeutung hat diese Unterscheidungstechnik bei Grundrechten: Ihre abstrakte Geltung reicht textlich sehr weit: Artikel 12 des Grundgesetzes »schützt« die Berufsausübung in jeder Form. Trotzdem sind die allermeisten Berufszugangsregelungen, Sicherheits- und Arbeitsschutznormen natürlich verfassungsgemäß. Jede staatliche Unterscheidung zwischen Personen »berührt« die Gleichheit vor dem Gesetz. Gleichwohl dürfen Arm und Reich im Steuerrecht unterschieden werden. (mehr …)

  • Hegels Traum

    Dass wir solch Stoff sind, aus dem Träume gemacht werden, und dass unser kleines Leben von einem Schlaf gerundet ist, hat Hegel nirgends behauptet. Der deutsche Philosoph, der heute vor 250 Jahren geboren wurde, hat diesen Satz aus dem Tempest, einem der letzten Stücke Shakespeares, gewiss gekannt, aber ihn leider nicht kommentiert. Sicher ist, dass Hegel in seiner Philosophie nicht gerade als Freund von Träumereien aufgefallen ist. Wenn überhaupt einmal von Träumen oder Träumereien in Hegels Philosophie die Rede ist, dann apostrophiert er sie nicht selten als „leer“, „wahrheitslos“ oder „wirr“. (mehr …)
  • Werk mit Autoren. Gerhard Richters Birkenau-Zyklus

    Die Fotos

    Es gibt vier berühmte Fotos aus Auschwitz, die ein Häftling des Sonderkommandos, der Grieche Alberto Errera, 1944 im Rahmen einer kollektiven Aktion heimlich und unter großer Gefahr im Lager Auschwitz-Birkenau aufgenommen hat. Die Fotos wurden aus dem Lager geschmuggelt, tauchten jedoch erst nach dem Ende des Kriegs in Krakau auf. Sie waren in großer Eile aufgenommen, zwei durch die Tür des Krematoriums V hindurch. Auf zwei der schwarzweißen Fotos sind Leichen zu sehen, die auf dem Verbrennungsplatz vor der Gaskammer des Krematoriums V verbrannt werden, man sieht Rauch und sechs beziehungsweise acht Männer, ein paar schleifen die Leichen in Richtung Feuer. Auf dem dritten Foto sieht man mehrere laufende nackte Frauen vor einem Wäldchen, sie sind auf dem Weg in die Gaskammer, zwei Frauen heben sich vorn vor der Menschengruppe ab, die anderen sind nur undeutlich zu erkennen. Auf dem vierten Bild sieht man nur ein paar dunkle Äste und etwas Himmel. Das Besondere dieser vier Fotos ist, dass es die einzigen bekannten Fotografien sind, die KZ-Häftlinge in Auschwitz selbst gemacht haben, und dass es die einzigen Fotos sind, auf denen zu sehen ist, wie KZ-Opfer verbrannt werden. Sie gelten als Akt des Widerstands und gehören zu den wichtigsten fotografischen Zeugnissen der Shoah.

    (mehr …)
  • Der Untergang

    »Einheit«, »Beitritt«, »Anschluss« – für die DDR war es der Untergang. Über ihn kursieren allerlei Geschichten. Einige widersprechen, andere ergänzen einander. Mancher Erzähler trägt mehrere Geschichten zugleich vor und gilt doch nicht als historisch inkompetent, obwohl »vier Evidenzen weniger sind als eine« (André Glucksmann).

    Hier soll es um Untergangserzählungen von einem »real existierenden« Staat gehen. Unberücksichtigt bleibt das vom Herbst 1989 bis zum 2. Oktober 1990 existierende Gebilde. (mehr …)