• Regina Schmeken-Ausstellung im Gropius-Bau in Berlin

     

    Regina Schmeken: Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU

    29. Juli bis 29. Oktober 2017 - Berliner Festspiele / Martin-Gropius-Bau

      Als Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) bezeichnete sich eine rechtsextreme terroristische Vereinigung in Deutschland. Innerhalb von sieben Jahren, von 2000 bis 2007, ermordeten Mitglieder des NSU zehn Menschen in verschiedenen deutschen Städten von Rostock über Hamburg, Dortmund, Kassel, Köln, Heilbronn, Nürnberg bis München. Die Opfer waren neun Männer türkischer und griechischer Abstammung, die in Deutschland lebten und arbeiteten, sowie eine Polizistin. Am 4. November 2011 wurde die Gruppe aufgedeckt. Angehörige der Mordopfer, Betroffene der Anschläge und die Öffentlichkeit erfuhren erstmals von der Existenz des NSU. Der Prozess am Oberlandesgericht in München gegen Beate Zschäpe, Ralf Wohlleben sowie weitere fünf mutmaßlich Beteiligte begann 2013, das Urteil steht noch aus, ebenso die restlose Aufklärung der Taten. Regina Schmeken begann im Frühjahr 2013 die Tatorte des NSU zu fotografieren. Die zehn ermordeten Menschen wurden auf dem Boden liegend gefunden, brutal hingerichtet von rechtsradikalen Terroristen. In ihrem Ausstellungsprojekt „Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU“ geht es ihr um das Gedenken an die Ermordeten sowie eine Auseinandersetzung mit jenen Orten, die auf den ersten Blick keinerlei Spuren einer Gewalttat aufweisen. Zwischen 2013 und 2016 besuchte sie mehrmals die Tatorte. Es entstand ein Zyklus großformatiger Schwarzweiß-Fotografien, die verstörend wirken. mehr Infos finden Sie hier Öffnungszeiten: MI bis MO 10:00–19:00 DI geschlossen Sonderöffnung: DI 3. Oktober 2017 von 10:00–19:00 geöffnet Eintritt: € 4 / ermäßigt € 3 Gruppen (ab 5 Personen) p. P. € 3 Schülergruppen p. P. € 1 Eintritt frei bis 16 Jahre  
      Veranstalter: Berliner Festspiele / Martin-Gropius-Bau Eine Ausstellung des Militärhistorischen Museums Dresden.
  • Das Geschichtsbild der Neuen Chronologie

    An der Moskauer Staatsuniversität wird die historische Zeitrechnung radikal revidiert

    Vor einiger Zeit wurde aus der Universität Salento (Lecce) eine dezidierte Neudatierung der sogenannten Kapitolinischen Wölfin gemeldet, eines Meisterwerks etruskischer Plastik, das den Gründungsmythos der Stadt Rom vergegenwärtigt und allein deshalb schon immer zu kontroversen Spekulationen Anlass gegeben hat. Durch Radiokarbontests und andere Materialstudien ist nun nachgewiesen, dass die angeblich aus dem 5. vorchristlichen Jahrhundert stammende Skulptur nicht vor dem 12. Jahrhundert hat entstehen können. Diesbezügliche Vermutungen gab es schon früher. Obwohl sie durch die jüngsten Untersuchungen zur Gewissheit geworden sind, bleibt in weiten Kreisen (und selbst unter Experten) ein Rest von Skepsis. Noch heute wird die Wölfin mit den beiden Säuglingen Romulus und Remus auf der Homepage der Kapitolinischen Museen ambivalent datiert auf »5. Jahrhundert v. Chr. oder Mittelalter«. (mehr …)
  • Ein Volkswagen

  • Der Norden?

  • Kritik der »Potentialität«. Zum NPD-Urteil des Bundesverfassungsgerichts

  • Ein Komma entscheidet über den Idealismus

  • Facetten lesen

    Die Skepsis des Literaturwissenschaftlers und Schriftstellers William Empson (1906 bis 1984) gegenüber seinem Fach und dessen Institutionen beruhte von Anfang an auf Gegenseitigkeit. Schon zu Lebzeiten waren seine Studien zur sprachlichen Ambiguität, zur englischen Renaissanceliteratur und zum literarischen Nachleben der Pastoraldichtung umstritten.
  • Dreitagebart (II)

  • Das Mandat der Gewissheit

    Nur wenige Waggons führt die Lokomotive in David Leans Filmepos Doktor Schiwago, die während des russischen Bürgerkriegs die eisigen Weiten Russlands von einem Frontabschnitt zum anderen durchmisst, um die Truppen der Roten Armee in ihrem Kampf gegen die Weißgardisten zu unterstützen. Brennende Dörfer und verwüstete Felder säumen die Strecke; der rote Panzerzug fährt durch ein verheertes Land.
  • Punkt Punkt Komma Strich