• Wirklich nett gemeinter Sexismus: Ein etwas länger zurückreichender Blick, im Gegenstand aber wohl zeitlos

    Ich bin während meines Studiums der Literaturwissenschaft an der FU Berlin vor gut zwanzig Jahren von männlichen wie weiblichen Lehrkräften und Kommilitonen durchgängig gut behandelt, ermuntert, unterstützt und in meinem Eigensinn bestärkt worden. Dafür bin ich dankbar. Aber ich erinnere mich an zwei Momente kurz nach dem Magister, in denen sich gefühlt der Boden auftat, weil Lehrende, d.h., Respektspersonen, mit mir auf eine schmeichelhaft gemeinte, aber unangemessene und dadurch auch respektlose Weise sprachen. Damals lernte ich: Es gibt vergiftetes Lob, und es gibt Sexismus, der als Kompliment daherkommt. Ich weiß, dass dieses Problem fortbesteht, und es ist für mich Teil dieser aktuellen Debatte. (mehr …)