Juniheft: Von Missmann bis Hofmann

missmannDas Juniheft ist erschienen. Ein Gespräch mit Christian Demand dazu beim Deutschlandradio. Was drin ist im Heft, unter anderem: Michael Rutschky schreibt über seinen Großvater, den Berlin-Fotografen Max Missmann. Fabian Goppelsröder befasst sich mit „Kleists literarischer Geste“. Eine Erinnerung an seinen Kollegen und Freund Werner Hofmann hat Wolfgang Kemp geschrieben (Hofmann übrigens hat im Lauf der Jahrzehnte genau fünfzig Texte im Merkur veröffentlicht). Niels Werber unternimmt den Versuch, das kursierende Bild des Ameisenschwarms in Literatur und Theorie auf seine systematischen Potentiale hin zu analysieren. Außerdem natürlich: Stephan Herczeg mit einer neuen Folge seines Journals. Freigeschaltet haben wir Ute Sacksofskys Rechtskolumne, die sich diesmal mit der Frage befasst, ob sich politische Eingriffe in die Familienplanung juristisch rechtfertigen lassen. Und Claus Leggewie denkt über die Zukunft des Ruhrgebiets nach. Die Gesamtübersicht mit Kaufmöglichkeiten auf der Verlagsseite.


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *