Jetzt im Netz

„Hatten Sie nach ihrer vielbeachteten Begegnung mit dem damaligen Kardinal Joseph Ratzinger 2004 in München noch Kontakt mit ihm?
Habermas: Nein.“

Längeres Interview mit Jürgen Habermas anlässlich der Verleihung des Heine-Preises (Rheinische Post)

„The final draft of Egypt’s proposed new constitution, completed in late November, was produced in such a flurry of political maneuvering, threats, and shrill rhetoric that commentators and citizens alike are still trying to understand its implications. From a liberal democratic perspective, there is much to like in the document, especially compared with the one it is replacing.“

Nathan J. Brown erklärt, warum sich die Wirkung der Verfassung erst in politischen Aushandlungsprozessen entscheidet (Foreign Affairs)

„Fortunately we writers, being writers, can write about this. Whereas I don’t believe I have read a single work by a milkman lamenting that most people now buy their milk from a shop instead of having it delivered, books fretting over the death of print form one of the genres of the moment.“

Andrew Martin über das Ende des Buchzeitalters (Financial Times)

„While the Atlantic hustles women for page views, Harper’s can maintain a courtly, old-fashioned affect and a decorous remove from reality. It remains almost entirely male and for all practical purposes appears exclusively in print, where it pursues its passion for solving arithmetic problems, arranging newspaper clippings, and recounting logistically complicated vacations.“

Editorial zu Männern, Frauen, online, offline, kurz: zur Gegenwart klassischer intellektueller Zeitschriften wie Atlantic, Harper’s und der Paris Review (n+1)

„Ein Großteil der Filmgeschichte – und durchaus auch: ein nicht geringer Teil der heute produzierten Filme – wird, aus ökonomischen Gründen, nie den Weg in die DVD-Regale oder in die Angebotsliste der Video-on-demand-Portale schaffen; nun wird zwar auch das offen organisierte Internet niemals zum filmhistorischen Komplettarchiv mutieren. Aber es ist, als in fast jeder Hinsicht niedrigschwelliges Distributionsnetzwerk, durchaus in der Lage, einige Lücken zu schließen.“

Lukas Foerster über das Internet als Filmarchiv (taz)

„Nun hat sich endlich ein Anlass gefunden! Am 5. Januar 2013 feiern ein paar Leute 60 Jahre »Warten auf Godot« on stage. Und da feiern wir mit und schicken den berühmtesten Godot-Darsteller aller Zeiten mit einer Creative Commons-Lizenz ins Netz.“

Umblätterer Frank Fischer offeriert der Welt seinen schönen Weltmüller jetzt mit Gemeingut-Lizenz (Umblätterer)

„Jean Paul ist weder auf den Humor noch auf das Pathos reduzierbar. Er ist gallig und schroff, ein psychologischer Kritiker degenerierter gesellschaftlicher Zustände.“

Das Jean-Paul-Jahr naht. Frank Piontek liest sich durch die Unsichtbare Loge (Literaturportal Bayern)

http://www.foreignaffairs.com/articles/138497/marina-ottaway/preventing-politics-in-egypt?cid=soc-twitter-in-snapshots-preventing_politics_in_egypt-121012


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *