Video: Danilo Scholz im Gespräch | Zweite Lesung

Danilo Scholz empfiehlt zur Zweiten Lesung „Die Einheit der Welt“ von Carl Schmitt aus dem Jahr 1952. Wegen seines nationalsozialistischen Hintergrunds sorgte die Veröffentlichung des Textes bei Merkur-Autoren und -Lesern für Empörung. Eigentlich ist es ein nüchternes Essay. Doch bei genauer Lektüre wird das Problematische an Schmitts Denken erkennbar.


Danilo Scholz hat in Cambridge politische Theorie und Ideengeschichte studiert, an der École normale supérieure einen Master in Philosophiegeschichte gemacht. Derzeit schreibt er an der EHESS (École des Hautes Études en Sciences Sociales) an seiner Dissertation zur Staatsfeindschaft im französischen Denken der letzten Jahrzehnte. Für den Merkur schreibt und übersetzt er seit 2015 im Blog wie im Heft.

mr_1952_01


Carl Schmitt
Die Einheit der Welt

Merkur, Nr. 47, Januar 1952

(…lesen)

 

Alle Beiträge der Reihe Zweite Lesung

Das digitale MERKUR-Archiv ist eine Schatzkammer mit über 11000 Texten, die seit der Gründung der Zeitschrift 1947 veröffentlicht wurden. Seit über 70 Jahren schreiben hier die wichtigen Autoren und Intellektuellen zu den Themen der Zeit. In der Video-Interviewreihe Zweite Lesung laden die Herausgeber Christian Demand und Ekkehard Knörer Autoren, Freunde und Wegbegleiter der Zeitschrift ein, mit ihnen über MERKUR-Texte zu sprechen, die ihnen besonders in Erinnerung geblieben sind – und die es sich lohnt, für eine zweite Lesung zur Hand zu nehmen.

Genießen Sie freien Zugriff auf das gesamte MERKUR-Archiv
Jetzt Digital-Abonnement bestellen


1 Kommentare

  1. C.K. sagt:

    Ein beinahe versöhnlicher Satz am Ende. Danke für die geistreiche und fesselnde Darstellung. Die Idee des Katechons nehme ich mit.
    Bitte mehr davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.