Februarheft

Manchmal machen wir Hefte mit einem Schwerpunkt (zum Beispiel zum Essay, wie im Januar). Und manchmal machen wir Hefte von außerordentlicher Vielfalt. Das Februarheft gehört in die letztere Kategorie. Von einem Plädoyer zur Abschaffung des Verfassungsschutzes (frei lesbar) über eine weitreichende Relektüre von Friedrich Schlegels Gespräch über die Poesie bis zum gelben Bischof (einem in Spanien verbotenen Vogel) ist viel Unterschiedliches drin. Im zweiten freigeschalteten Text berichtet unsere Rechtskolumnistin Ute Sacksofsky zum Beispiel einigermaßen Erschütterndes von Staatsrechtslehrerkongressen. In eine aktuelle Debatte um den Politologen Theodor Eschenburg mischt sich Helmut König.

Neben dem in Yale lehrenden Germanisten Rüdiger Campe geben Christian Voller (mit einer Besprechung des Briefwechsels zwischen Hans Blumenberg und Jacob Taubes), Leander Steinkopf (mit einem literarischen Berlin-Essay) und der Philosoph Heinrich Niehues-Pröbsting (mit einer Kritik an der Platonlektüre seines Lehrers Hans Blumenberg) ihre Merkur-Debüts. Gewaltig ist auch die Generationenbandbreite der Autoren: Hans Altenhein, der den Merkur schon in den vierziger Jahren las, ist Jahrgang 1927; Leander Steinkopf dagegen ist 1985 geboren.

Die Übersicht mit Bestellmöglichkeit findet sich hier (mit einfacher Kaufmöglichkeit für die Einzelartikel) bzw. hier (Kauf des Print-Hefts). Digitale Formate des Hefts gibt es zum Beispiel bei Amazon und Itunes. Und wer es mit einem Abonnement versuchen will, wendet sich am besten an diese Adresse.

ek


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *