Märzheft

Im Aufmacher des Märzhefts beschreibt der ungarische Schriftsteller András Bruck mit einigem Furor, wie sein Land unter Viktor Orbán immer weiter in den Autoritarismus rutscht. (Hier als pdf frei lesbar.) Weniger ums Rutschen als ums Schlagen geht es bei Rasmus Althaus, der querfeldein durch die Völkerschlacht und das Grimmsche Wörterbuch wandert. Außerdem: Cord Riechelmann hält – anders als im Dezember Franz Leander Fillafer – die diversen Neuen Realismen der Philosophie für durchaus bedeutend und empfiehlt besonders die Lektüre von Iain Hamilton Grant. Und Filmkolumnist Simon Rothöhler wirft im zweiten freigeschalteten Text einen sachlichen Blick auf die neueren und neuesten Fernsehserienökonomien.

Die Übersicht über den gesamten Inhalt finden Sie hier. Dort auch die Print-Kaufmöglichkeit, alles Digitale im Volltextarchiv, die Ebook-Varianten aber auch zum Beispiel bei Amazon und Itunes.

Und hier noch das Märzheft-Feuilletonpressegespräch mit Ekkehard Knörer bei Deutschlandradio Kultur.


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *