Augustheft: Im Handel

Vornedran der Hinweis auf einen sehr besonderen Text im Augustheft. In diesem Jahr wurde die Autorin Silvia Bovenschen in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung aufgenommen. Zur Vorstellung hat sie für die Frühjahrstagung der Akademie einen großartigen Text verfasst, der Autobiografisches mit Clemens Brentanos Gedicht „Wenn der lahme Weber träumt, er webe…“, nun ja, verwebt.

Eine sehr klare Frage hat Remigius Bunia: „Bin ich links?“ Die Antwort darauf fällt nicht so klar aus, aber eben darum ist sie erhellend. Rainer Hank, Leiter des Wirtschaftsressorts der FAS, spürt im Abdruck seiner Hayek-Preisrede dem Problem liberaler Ökonomen mit der privaten Macht nach. Und Leander Steinkopf bringt in einem literarischen Bericht Eindrücke aus Sarajevo mit.

Frei lesbar in der Online-Auskopplung gibt es Wolfgang Kemps eigenwillige Annäherung an die Figur des Oligarchen sowie Ute Sacksofskys Widerspruch gegen die unzufriedene Politik, die gerne am Bundesverfassungsgericht herumreformieren möchte.

Die komplette Übersicht mit der Möglichkeit zum versandkostenfreien Kauf des Heftes gibt es hier; in allen digitalen Varianten sind das Heft (übrigens für 9,99 Euro) sowie die einzelnen Artikel über unsere Volltextplattform zu beziehen. Aber auch bei Amazon, Itunes, Bücher.de und anderen Anbietern wird man fündig.


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *