Merkur-Gespräche 1: Zur Lage der Universität

merkurgespräche1

Merkur-Gespräche

Zur Übersicht über die Merkur-Gespräche

Die Lage der Universität ist Themenschwerpunkt im aktuellen Merkur. In der ersten Folge der neuen Reihe Merkur-Gespräche werden die wichtigsten Thesen aus dem Heft vorgestellt und diskutiert. Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, den 25. Juni 2015 im Grünen Salon in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz 2, 10178 Berlin.

Beginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung unter redaktion@merkur-zeitschrift.de.

Programm

Die Universitäten haben in den letzten Jahren rasante Umbauten erfahren. Im Zuge der Exzellenzinitiative wurden Forschung und Lehre nach Wettbewerbsprinzipien neu ausgerichtet. Die Hochschullandschaft hat sich dadurch nachhaltig verändert und das nicht nur zu ihrem Vorteil: Strukturelle Unterfinanzierung steht punktuellem Drittmittel­überfluss ge­genüber, eine regelrechte Nachwuchsschwemme dem chronischen Mangel an Dauerstellen, immer höherer Verwaltungsaufwand immer größeren Studierendenzahlen.

Welche Folgen ergeben sich aus der intensivierten Konkurrenz und Ökonomisierung? Wie gestalten sich universitäre Forschung und Lehre unter dem Imperativ der Drittmittelfinanzierung, ihrer ständigen Akquise und Verwaltung? Welche neuen Forschertypen und Formate der wissen­schaft­lichen Zusammenarbeit sind aus der wettbewerbsorientierten Umstrukturierung der Universität hervorgegangen? Wie sieht das Arbeiten in Graduiertenkollegs, Kollegforscher­gruppen und Sonderforschungsbereichen konkret aus? Was kann, will, soll Universität heute sein?

Moderiert von Christian Demand und Ekkehard Knörer sprechen und streiten auf dem Podium darüber Armen Avanessian, Remigius Bunia, Hanna Engelmeier, Nacim Ghanbari und Beate Söntgen.

Programm

19:00   Empfang und Begrüßung durch Christian Demand und Ekkehard Knörer

19:10   Impulsreferat von Nacim Ghanbari, Antwort von Remigius Bunia

19:50   Impulsreferat von Armen Avanessian, Antwort von Hanna Engelmeier

20:30   Kurze Pause

20:45   Diskussion mit Beate Söntgen, Nacim Ghanbari, Remigius Bunia, Armen Avanessian und Hanna Engelmeier

21:15   Verabschiedung durch Christian Demand und Ekkehard Knörer

TeilnehmerInnen

  • Armen Avanessian, geb. 1973, ist Literaturwissenschaftler mit Lehraufträgen an Kunstakademien im In- und Ausland.
  • Remigius Bunia, geb. 1977, ist Unternehmensgründer und Lobbyist.
  • Hanna Engelmeier, geb. 1983, ist Medien- und Kulturwissenschaftlerin an der Universität Bochum.
  • Nacim Ghanbari, geb. 1979, ist Junior-Professorin für Neuere deutsche Literatur an der Universität Siegen.
  • Beate Söntgen, geb. 1963, ist Professorin für Kunstgeschichte und Vizepräsidentin für Forschung und Humanities an der Leuphana Universität Lüneburg.
  • Christian Demand, geb. 1960, ist Herausgeber des MERKUR.
  • Ekkehard Knörer, geb. 1971, ist Redakteur des MERKUR.

„MERKUR-Gespräche 1: Zur Lage der Universität” ist der Auftakt zu einer Reihe von Diskussionsveranstaltungen, die der MERKUR künftig in regelmäßiger Folge organisieren wird. Die MERKUR-Gespräche werden finanziell unterstützt von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und der Gerda Henkel Stiftung.

Zur Übersicht über die Merkur-Gespräche


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *