Gespräch im DLF

Am 26.9. stellte Hans-Martin Schönherr-Mann im Büchermarkt des DLF den neuen Merkur-Herausgeber Christian Demand und seine Pläne für die Zeitschrift vor. Das Skript der Sendung ist hier nachzulesen.


1 Kommentare

  1. cd sagt:

    Die Formulierung, Hans Paeschke habe „für den Kulturbetrieb der Nazis“ gearbeitet, wie es in der Moderation des Beitrags heißt, halte ich gelinde gesagt für überzogen. Die „Neue Rundschau“, als deren Redakteur Paeschke von 1939 an tätig war, ist zu keiner Zeit als eines der Organe aufgefallen, die sich der Pflege nationalsozialistischen Gedankenguts verschrieben hatten. Dass sie 1944 verboten wurde, war insofern nur konsequent. Anders verhält es sich mit der „Europäischen Rundschau“, bei der Joachim Moras Schriftleiter war. Sie unterstand nach der Machtergreifung dem Propagandaministerium, das die Zeitschrift auch finanzierte. Mehr dazu in meinem Beitrag im Januarheft (Merkur 752, S. 45-52).

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *