Jetzt im Netz

„Es wird unterschätzt, wie erschüttert viele türkische Deutsche von der NSU-Mordserie, vom Versagen der Behörden und der Medien bis heute sind. Schon die letzten Jahre einer zunehmend als Demütigung und Kujonierung empfundenen ‚Integrationsdebatte‘ haben viel Schaden angerichtet.“

Jörg Lau (Merkur) über die „Vergiftung der deutschen Integrationsdebatte (Zeit-Blog)

„Sagen Sie mal was Nettes zu mir. Sie blättern da wie Untersuchungsrichter in Ihren Aufzeichnungen.“

Peter Handke (Merkur) im langen Interview mit Malte Herwig und Sven Michaelsen (SZ-Magazin

„Es gibt einen regelrechten Wettbewerb, in dem jeder auf seine ganz Weise versucht, anders zu sein. Sie können sich tätowieren lassen, Sie können irgendwelche Extremsportarten betreiben, und ein weiterer, derzeit enorm ‚erfolgreicher‘ Weg, dieser Individualitätszumutung gerecht zu werden, ist eben der Versuch, sich zu steigern, zu vervielfältigen.“

Der Medienhistoriker Stefan Rieger über den „polypersonalen Schizo“ und andere Züge der Zeit (Welt)

„Take the Amazon reviewer who writes that Paul Legault’s book of Dickinson translations is ‚insulting‘ to both Dickinson and her readers. That particular reader didn’t get that it was a joke. Or if he did, he forgot it momentarily, rushing to Dickinson’s defense against a twenty-first century poet who takes all 1,789 of her poems and turns them into mostly pithy one-liners written in contemporary vernacular.“

Alexandra Socarides bespricht einen Band, in dem Paul Legault das lyrische Gesamtwerk von Emily Dickinson umschreibend appropriiert hat. (LA Review of Books)

“ I shocked some French interviewer once by saying that I think my critical essays are just as personal as my memoiristic writings; he’d asked me about my memoir, which has all this stuff in it about my gay life and picking up boys on Eighth Avenue, and whether it made me uncomfortable to expose my private life. But why should that make me more uncomfortable than exposing my thinking would?“

Der vielseitige Kritiker Daniel Mendelsohn im Gespräch über sein Verständnis der Kritik (Bookforum)

„Most studio portraitists are forgotten—or remain anonymous. The few who are remembered were usually discovered towards the end of their lives or long after their deaths. The list of these masters is short. Besides Madani, it would have to include Mike Disfarmer of Heber Springs, Arkansas, E.J. Bellocq from the Storyville district of New Orleans, and Seydou Keïta and Malick Sidibé from Bamako, in Mali.“

Jacob Mikanowski mit einer kleinen Geschichte der Studioporträtfotografie (The Awl)

„In the end, he collected more than 100,000 negatives, including a few thousand rolls of film. In one of the boxes, he eventually found an envelope with the name Vivian Maier scrawled on it. He googled her name and found a Chicago Tribune obituary. She had died a few days earlier. She was 83.“

Alex Kotlowitz über die postum entdeckte Straßenfotografie der Vivian Maier (Mother Jones)

Foto: Achten Sie auf den jungen Mann im Gefolge des Präsidentschaftskandidaten George McGovern (New York Times)

 


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *