Jetzt im Netz

„I got the impression that he would have liked to be a stand-up comedian. His inability to deliver anything approaching a punchline, however, meant that he was condemned to spend his life, like a very long-winded Woody Allen, explaining the joke that was Western metaphysics.“

Andy Martin rezensiert die englischsprachige Ausgabe von Benoît Peeters Derrida-Biografie (Literary Review)

„Of course, I wish one of Russia’s two major ebook publishers had given me a couple thousand dollars for the rights, but neither did. Like many novelists I know, I’m just happy to have people reading my work, whether they’re paying me for it or not.“

Der Romanautor Peter Mountford hilft seinem russischen Übersetzer beim Klauen seines eigenen Buchs (Atlantic)

„Volker Weidermanns rhetorisches Repertoire erschöpft sich in den Begriffen WeltWahrheitWirklichkeitLeben. Mit diesem Vokabular füllt Weidermann seine Kritiken, und ich als unbedarfter Hilfsarbeiter ohne Schulabschluß muß mich schon wundern, daß diese Methode in der Fachwelt nicht wenigstens für ‚Irritation und Erstaunen‘ sorgt, sondern akzeptiert wird, gar reüssiert.“

David Schuh über einen Literaturkritiker mit limitiertem Begriffswerkzeug (konkret)

„Towards the north, more Turkish tweets (blue) appear, Arabic tweets (green) are most common around Edgware Road and there are pockets of Russian tweets (pink) in parts of central London. The geography of the French tweets (red) is perhaps most surprising as they appear to exist in high density pockets around the centre and don’t stand out in South Kensington (an area with the Institut Francais, a French High School and the French Embassy).“

Grafische Darstellung (mit Texterläuterung) der Sprachen, in denen von London aus getwittert wird (Spatial Analysis)

Fotografie: 2 x Mekka, ästhetisch denkbar verschieden: Atlantic vs. Wired

 


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *