Virtuelle Realität. Der Friedenspreis für Jaron Lanier – und die Missverständnisse, auf denen er beruht

Einen „der Pioniere in der Entwicklung des Internets“ und „wichtigsten Konstrukteure der digitalen Welt“, der „als führender Wissenschaftler ein Projekt mehrerer Universitäten zur Erforschung des ‚Internets 2′“ leitet, glaubt der Börsenverein des deutschen Buchhandels zu ehren. Frank Schirrmacher nennt ihn in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den „Informatiker, der das Internet mitentwickelte“, Die Zeit einen einstigen „Evangelisten des Silicon Valley“, der wie ein moderner Saulus „gewissermaßen ein Dissident seiner selbst“ geworden sei.

Der Schönheitsfehler: Nichts davon stimmt. Und alle Missverständnisse hätten sich mit minimalem Rechercheaufwand vermeiden lassen. In ihren Angstgefechten mit dem Internet sind die Qualitäts-Printmedien unzuverlässige Quellen geworden.

Jaron Lanier war in seiner (für neue Medien nicht ungewöhnlichen) eklektischen Selfmade-Karriere unter anderem Musiker und Softwareentwickler. 1982 schrieb er das heute legendäre experimentell-audiovisuelle Computerspiel Moondust für den Commodore C64-Heimcomputer, arbeitete für Atari und gründete 1985, nachdem die Firma in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten war und ihn entlassen hatte, mit einem Kompagnon die Firma VPL Research, die Virtual Reality-Technik markttauglich zu machen versuchte. „Virtuelle Realität“ bedeutete: Datenbrillen, Datenhandschuhe und Computersoftware, die simulierte 3D-Welten für die Brille generiert. Mit dem Internet hatte diese Technologie, die ursprünglich – ohne Laniers Beteiligung – in NASA- und Air Force-Forschungslabors entwickelt worden war, nichts zu tun. „Virtual Reality“ wurde zum Modewort in Popkultur und Medientheorie. In seiner Kurzbiografie lässt Lanier offen, ob er den Begriff erfunden oder nur popularisiert habe; doch schon 1982 war der Neologismus im Science Fiction-Roman Judas Mandala des Australiers Damien Broderick aufgetaucht.

In den späten achtziger- und frühen neunziger Jahren vermischte sich „virtuelle Realität“ mit „Cyberspace“, einer anderen Wortschöpfung aus der Science Fiction-Literatur. Als Datenbrillen und -handschuhe die auf sie projizierten Erwartungen technisch nicht einlösen konnten, suchten sich Popkultur, Journalismus und Medientheorie Ersatz und fanden ihn im Internet. Das gerade erfundene World Wide Web wurde nun auch „Cyberspace“ und „virtuelle Realität“ genannt. Lanier war daran unbeteiligt. In seinen „Elf wichtigsten Gründen, weshalb Virtuelle Realität noch kein Gemeingut ist“ („The Top Eleven Reasons VR has not yet become commonplace“, http://www.jaronlanier.com/topeleven.html) benennt er die Ursachen des Scheiterns der Datenbrillen schonungslos. Seine Firma ging 1990 pleite.

Zu keinem Zeitpunkt war Lanier an der Entwicklung des Internets beteiligt. Von 1985 bis heute gibt es eine Konstante in seiner Laufbahn und in den publizierten Patenten und technischen Forschungsaufsätzen, die er als Koautor gezeichnet hat: den nimmermüden Versuch, der Virtual-Reality-Technologie doch noch zum Durchbruch zu verhelfen. Auch der Preis, den ihm der amerikanische Ingenieursverband IEEE im Jahr 2009 verlieh und der in allen seinen biografischen Angaben als „Lifetime Career Award“ auftaucht, war ein spezieller „Virtual Reality Career Award“, aus dessen Begründungstext hervorgeht, dass Laniers Verdienste nicht in Grundlagenforschung, sondern Produktentwicklung lagen. Was der Börsenverein als „Erforschung des ‚Internets 2′“ missversteht, war in Wahrheit eine vierjährige Anstellung Ende der 90er Jahre als Leiter eines Projektteams beim ‚Internet2‘ genannten Netzwerkprovider amerikanischer Universitäten, das ein netzwerkbasiertes Virtual-Reality-System entwickeln sollte. Über einen Prototypen kam es nicht hinaus. Als Angestellter der Forschungsabteilung von Microsoft seit 2006 war Lanier an der Entwicklung von Kinect beteiligt, jenem System, mit dem sich Microsoft-Spielkonsolen per Körperbewegung steuern lassen – und das wegen seiner „Wohnzimmerüberwachung“ umstritten ist.

Mit Jaron Lanier zeichnet der deutsche Buchhandel ironischerweise einen Computerentwickler aus, der Zeit seines Lebens versucht hat, Computer und digitale Medien von der Dominanz der geschriebenen Sprache zu befreien. Hinter seinen Virtual-Reality-Projekten steht die Vision einer, so Lanier, “postsymbolischen Kommunikation“, in der Bedeutungen nicht mehr verbal festgelegt sind, sondern in gestisch-tänzerischen Fluss geraten (Lanier, You Are Not A Gadget, New York: Alfred A. Knopf, 2010, S. 125). Seine Wut auf die Textseiten des World Wide Web und von Wikipedia, gegen die Betriebssysteme Unix und Linux mit ihrer Tastatur-Kommandosteuerung im Buch Gadget geht nicht bloß, wie das Feuilleton glaubt, gegen Internet-Kollektiv- und Gratiskultur, sondern drückt auch die Enttäuschung darüber aus, dass elektronische Netzwerke sich nicht, wie in den frühen neunziger Jahren von vielen erhofft und erwartet, zu audiovisuellen 3D-Interaktionsräumen entwickelt haben.

Dass die Zeit Lanier zum Streiter gegen den Neoliberalismus macht, ist kühn, denn als Marktliberaler und erklärter Nichtlinker wirft er dem Web 2.0 und sogar Googles Cyber-Guru Ray Kurzweil „Marxismus“ vor. Anders als von Frank Schirrmacher in der FAZ suggeriert, macht sich sein aktuelles Buch Who Owns the Future auch mitnichten für Datenschutz oder Internet-Menschenrechte stark. Lanier nimmt an der Datensammlung von Konzernen wie Google und Facebook (die auch sein Arbeitgeber Microsoft betreibt) keinen prinzipiellen Anstoß; es stört ihn nur, dass die Firmen ihre Nutzer für überlassene persönliche Daten nicht bezahlen. Wie der Netzkritiker Evgeny Morozov in seiner Rezension des Buchs schreibt, würden wir „in Laniers idealer Zukunft am Morgen liken, am Mittag SMSen und am Abend tweeten. Roboter und 3D-Drucker würde die Drecksarbeit erledigen und uns gestatten, reich zu werden, indem wir einfach sind, was wir sind“ – wofür Lanier „ein System allgegenwärtiger Überwachung mit Kameras, Datenbanken und so weiter“ im Sinne habe.

Den Ton des Buchs nennt Morozov „hypernarzisstisch“ und Lanier einen pseudo-humanistischen „Entrepreneur des Selbst“. Lustig macht sich Morozov auch über Laniers so pauschale wie unterbauungsfreie Versuche von Theoriekritik, etwa des Ökonomen Keynes. In der Tat wirken Laniers Bücher mit heißer Nadel gestrickt. Sie sind laienhaft in ihrer Verwendung politischer und philosophischer Begriffe. Lanier hat weder das intellektuelle Kaliber eines Netzaktivisten wie des Juraprofessors Eben Moglen oder einer kritischen Medientheoretikerin wie Wendy Chun. Die Zeit lehnt sich sehr weit aus dem Fenster, wenn sie Lanier zu einem „der profiliertesten Intellektuellen einer internetkritischen Avantgarde“ krönt. Es scheint, als ob sich das deutsche Feuilleton jemanden zu dem Netzkritiker zurechtbiegt, den es gerne hätte.

Denn auch Laniers angebliche Wandlung vom Silicon Valley-Saulus zum skeptischen Paulus ist Journalistenfantasie. Von Atari in den achtziger Jahren bis zu Microsoft heute war Lanier immer Teil der Computerindustrie. Ebenso konsequent war er auch immer Kritiker des „kybernetischen Totalismus“ künstlicher Intelligenzfantasien à la Ray Kurzweil. Seine Kritik an technizistischer Abwertung menschlicher Intelligenz und Kreativität formulierte Lanier bereits vor zwei Jahrzehnten in „Agents of alienation“, einem Aufsatz, der 1995 im akademischen Journal of Consciousness Studies erschien. Sie liegt biografisch auf der Hand, da Lanier neben seiner Arbeit in der Computerindustrie Musiker und Künstler geblieben ist.

Am 12. Oktober wird der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche verliehen, mit Liveübertragung im ARD-Fernsehen. Man darf gespannt sein, ob der „Internetpionier“ Jaron Lanier, der angeblich zu den „wichtigsten Konstrukteuren der digitalen Welt“ gehört und „führender Wissenschaftler […] zur Erforschung des ‚Internets 2′“ ist, die Fakten richtigstellen wird.


10 Kommentare

  1. Ralf Bönt sagt:

    Neben Sachsa Lobo, dem Erich Honecker des Internets, macht er sich ganz gut, denn noch immer ist Mystifizierung des Netzes, mit dem sich Menschen, die nicht am selben Ort sind, Daten zusenden können, nämlich Texte, Töne & Bilder, das wichtigste Werkzeug in der Debatte. Zukunft als Bedrohung, Zukunft als Befreiung. Dazwischen nichts. Man darf vielleicht an Norman Ohlers Quotenmaschine erinnern, seit der sich zwar die Speichertechnologie, wie zu erwarten aber nicht so sehr der Mensch verändert hat. Damals gab es auch eine Debatte, z.B. in der ndl: http://www.boent.eu/litonetz.pdf

    1. Jürgen sagt:

      Erich Honecker des Internets…. HERRLICH… danke dafür…

  2. Andre sagt:

    Die Auszeichnung an ihn ist eine tiefe Beleidigung aller, die eine ernsthafte Debatte über digitale Medien führen. Und zwar gar nicht, weil Laniers Ideen so anregend herausfordernd für das digitale Establishment oder den Zeitgeist mit seinen Vorverständnissen wären, sondern ganz ärgerliche argumentative Taschenspielertricks. Das durchschaut nicht jeder, aber die FAZ Redaktion hätte es neulich erkennen müssen. Die Preisvergabe ist würdelos und beschämend. Wie er verkauft wird, als Internet-Pionier oder Cyber-Technologist, das ist dabei vollkommen Nebensache, denn ihm ist der Preis nicht zu missgönnen. Es ist die Entwürdigung einer deutschen Institution, des Friedenspreises, die uns in die Schwermut zwingt.

  3. groove68 sagt:

    Hallo Herr Cramer,

    danke für den interessanten Artikel. Habe gerade mit einem von Herrn Laniers Gemeinplätzen, dem „lock-in“ zu tun gehabt, der m.E. für alle medialen Erscheinungen gilt, nicht nur für Software und andere digitalen Tools.

    Ein kleiner Hinweis: „commonplace“ ist nicht „Gemeingut“, sondern eher mit „alltäglich“ oder gebräuchlich oder weit verbreitet zu übersetzen. Diese leichte Übersetzungsunschärfe bringt die Commons-Debatte ins Spiel, um die es hier eher nicht geht.

    MfG, N. Gravenor

  4. Die deutschen Intellektuellen suchen wieder Erklärungen dafür, was denn jetzt da draussen im Web und mit ihnen passiert. In einer Welt, wo Herr Schirrmacher die Deutungshoheit verliert, was denn jetzt für uns relevant sein soll. Sie hoffen jetzt mit Virtueller Realität erklären zu können, was denn sich dort abspielt.

    Schade ist nur, dass das Internet mit Virtueller Realität nichts zu tun hat. Das Internet ist real, Algorithmen, die neuen „Feinde“, sind real. Nichts ist virtuell oder „als ob“. Amazon ist ein reales Unternehmen. Google auch. Diese Unternehmen verstehen, was so faszinierend am Internet ist. Europa leider nicht.

    Die Virtual Reality Utopien a la Second Life sind tot. Keiner will online ein Abbild der physischen Realität haben. Mit dem Internet werden wir überraschende, neue Geschäftsmodelle bekommen, von denen wir heute nicht mal wissen, wie sie aussehen werden. Wer hätte gedacht, dass Wikipedia das Geschäftsmodell ist, um das Wissen der Welt allen zur Verfügung zu stellen? Selbst 100er Millionen von Steuern- und Forschungsgeldern hätte uns so ein mächtiges Werkzeug wie Wikipedia gegeben. Wer hätte gedacht, dass Laien die Lösung für das Sammeln des Weltwissen sein würden?

    Aber leider beschäftigen sich unsere PapieriIntellektuellen viel zu sehr mit der Vergangenheit als mit den Möglichkeiten der neuen Medien. Einordnen von News, Analysen und Hintergrundsartikel wird es immer geben, nur wird es nicht in einer geschützten Werkstatt derjenigen entstehen, die behaupten, zu wissen, was richtig oder falsch ist.

    Wir sollten uns einlassen auf diese Reise. Wir sollten versuchen zu verstehen, was denn das Faszinierende an den neuen Medien ist. Und auf diesen neuen Eigenschaften sollten wir dann neue Geschäftsmodelle bauen.

  5. Tja, da versucht aber jemand mit allen Mitteln Lanier eins überzuziehen.

    Ich habe Gadget gelesen, es ist nicht so schlecht, wie es hier gemacht wird. Dafür dass Lanier vom Feuilleton überhöht wird, kann er nichts, und vor allem setzt es nicht seine netzkritische Argumentation zum Beispiel gegen die Schwarmintelligenz selbst Außer Kraft. Dieser widmet sich diese Schmähung (Anders kann man das hier wohl nicht nennen) leider kaum.

    Und. dass jemand der Netzkritiker ist, dann nicht bei Microsoft arbeiten darf, ist schon ein starkes Stück…. Was ist denn das für eine Logik?

    Gruß,

    SH

    1. Jonathan sagt:

      Das eins überziehen finde ich übertrieben formuliert. Der Autor versucht hier nur klarzumachen, welche falschen Fakten der Entscheidung des Friedenspreises zu Grunde liegen. Damit wird nicht Lanier geschmäht, sondern nur eine Diskrepanz aufgezeigt, die zwischen dem Anspruch des Friedenspreises des dt Buchhandel und dem Ausgezeichneten liegt. Womit die Schmach der Jury des Preises bestimmt ist.
      Das mit der Kritik der Schwarmintelligenz finde ich interessant. Wie ändert das die Argumentation von Florian Cramer?

  6. lutterrth sagt:


    schon mal dessen musik gehört?

  7. Ein ausgeglicheneres Porträt von Lanier findet sich im guardian (2001). Obwohl ich dieses Anti-Porträt vielleicht eben gerade wegen seiner Häme auch recht inspirierend fand!

  8. Florian Cramer hat aus meiner Sicht recht und mir gefällt die klare Position die er einnimmt!
    Ich hatte das Buch nach einem Bericht über den Deutschen Friedenspreis gekauft und kam etwa bei Seite 70 ins stocken und fing etwas gelangweilt an, das Inhaltsverzeichnis durchzusehen. Bereits an der Strukturierung lese ich ab, dass Lanier das Buch – wie er selber in einem seiner Videos äussert – eher im Vorbeigehen geschriben hat.
    Bei der Kapitelüberschrift ‚Narzissmuss‘ blieb ich hängen und musste bei den immer wieder recht unreflektiert sprudelnden Aussagen an narzistische Züge des Autors selber denken. Ich finde Morozov Orten eines ‚hypernarzisstischen Tones‘ bringt es auf den Punkt.
    Mich wundert die Entscheidung für die Vergabe des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels und frage mich als Literatur-Laie, ob die Juroren das Buch wirklich gelesen haben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *