Merkur-Gespräche 7: Was wird Theater?

Es wird mal wieder grundsätzlich über das Theater gestritten. Anlass sind die Intendantenwechsel an den Münchner Kammerspielen und an der Berliner Volksbühne. Die Frontverläufe sind nicht unbedingt dieselben: In München haben wichtige Schauspielerinnen des Ensembles gekündigt, es gibt Produktionen mit Gruppen der freien Szene, und eine konservative Kritik fürchtet den Untergang der Sprech- und Stadttheatertradition; in Berlin stehen im Kampf um die Zukunft der Volksbühne eher Avantgardetraditionen gegeneinander. Aus Sicht des alten Volksbühnenteams droht die Übernahme durch den neoliberalen Kunstkapitalismus. Aus Sicht von Chris Dercon zeigt sich darin Berliner Provinzialismus. Daher die Frage: Was ist und was wird Theater? Wie nah am Drama, wie frei, wie hybrid, wie offen für andere Künste?

Es diskutieren in der siebten Folge der Merkur-Gespräche die ehemalige HAU-Kuratorin und Professorin für Angewandte Theaterwissenschaft und Produktionsdramaturgie Stefanie Wenner (HfBK Dresden), der Dramaturg und Kurator für Freies Theater und Musik  Christoph Gurk (Münchner Kammerspiele), die Leiterin Junges DT Birgit Lengers (Deutsches Theater, Berlin) und Thomas Oberender (Berliner Festspiele). Es kommentiert und moderiert die Theaterkritikerin Eva Behrendt (Theater heute).

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, den 19. Januar 2017, im Literaturhaus Lettrétage e. V., Mehringdamm 61, 10961 Berlin. Beginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung unter redaktion@merkur-zeitschrift.de.

TeilnehmerInnen:

  • Eva Behrendt ist freie Redakteurin bei Theater heute und schreibt als freie Journalistin unter anderem für die taz, Deutschlandradio Kultur und den Merkur. Zudem war und ist sie Mitglied zahlreicher Jurys u.a. für das Festival Impulse, für den Berliner Senat und aktuell für das 54. Berliner Theatertreffen.
  • Christoph Gurk ist Dramaturg und Kurator für Freies Theater und Musik bei den Münchner Kammerspielen. Zuvor war er Kurator beim Hebbel am Ufer, Dramaturg an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz und Chefredakteur der Spex.
  • Birgit Lengers ist Leiterin Junges DT am Deutschen Theater Berlin. Von 1997 bis 2002 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hildesheim. Veröffentlichungen u.a. in Text + Kritik, Theater der Zeit, Die Deutsche Bühne und Korrespondenzen.
  • Thomas Oberender ist seit 2012 Intendant der Berliner Festspiele. Zuvor war er Schauspieldirektor der Salzburger Festspiele, Chefdramaturg und Co-Direktor am Schauspielhaus Zürich sowie leitender Dramaturg und Mitglied der künstlerischen Direktion am Schauspielhaus Bochum.
  • Stefanie Wenner ist Professorin für angewandte Theaterwissenschaft und Produktionsdramaturgie an der HfBK Dresden. 2014 gründete sie gemeinsam mit Thorsten Eibeler die Plattform apparatus. Zudem war sie Kuratorin am Hebbel am Ufer und Dramaturgin des Theaterfestivals Impulse.

Programm:

19:00       Begrüßung durch Christian Demand und Ekkehard Knörer vom Merkur

19:15       Gespräch zwischen Birgit Lengers und Christoph Gurk

19:45       Gespräch zwischen Stefanie Wenner und Thomas Oberender

20:15       Kurze Pause

20:30       Respondenz durch Eva Behrendt, anschließend Diskussion mit Stefanie Wenner, Birgit Lengers, Christoph Gurk und Thomas Oberender

21:00       Verabschiedung durch Christian Demand und Ekkehard Knörer vom Merkur

Die Reihe Merkur-Gespräche wird gefördert von der Gerda Henkel Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *