• Über die unterschiedlichen Umgangsformen in Hochkultur und Populärkultur (Hohe Kultur 10)

    Im ersten Beitrag dieser Reihe hat Thomas Hecken Leitfragen zu dem Kooperationsthema ‚hohe Kultur‘ formuliert. Eine davon war, ob die Unterscheidung von Hochkultur und populärer Kultur – sosehr man ihr auch ein Ende nachsagt und so wenig man noch von ‚hoch‘ oder ‚nieder‘ in Bezug auf Kultur spricht – nicht doch stillschweigend verlängert wird. Zwar signalisiere der Aufstieg von populärer Kultur, dass es keine hohe Kultur im bildungsbürgerlichen Sinne mehr gebe, doch würden noch immer in Kultur- und Kunstorganisationen Urteile gefällt und Auswahlen getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Indiz dafür, dass die Unterscheidung von ‚high‘ und ‚low‘, ‚hoher‘ und ‚niederer‘ Kultur erhalten geblieben ist. Und dieses Indiz spürt man insbesondere im Umgang mit Artefakten auf, im Blick darauf, welche Dimension der kulturellen Produktion verehrt und wie diese Verehrung praktiziert wird. Kurzum: in der Fankultur. Umgekehrt lässt sich am Umgang mit verschiedenen Artefakten sogar ablesen, wann es sich um Populär- und wann um Hochkultur handelt. (mehr …)
  • Die Verachtung der populären Kultur durch die Neuen Rechten (Hohe Kultur 4)

    Teil 4 der Serie von Merkur-Blog und pop-zeitschrift.de (eins / zwei / drei) Auf YouTube gibt es ein etwa 17-minütiges Video, das den Titel „The Truth about Popular Culture“ trägt. Es ist Teil einer ganzen Reihe von Filmen auf dem Kanal von Paul Joseph Watson, die dazu dienen sollen, vermeintliche Lügen zugunsten der „Wahrheit“ aufzudecken. Man kann von Verschwörungstheorien im YouTube-Format sprechen. Watson ist ein selbstbewusster und erklärter Vertreter der sogenannten Neuen Rechten, wobei die Konzeption dieser politischen Strömung nicht genau definiert werden kann. Er kommt aus Großbritannien, doch seine Filme und Texte dienen meist der Unterstützung und Verteidigung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Neben seinem YouTube-Kanal, der beinahe 800.000 Follower zählt, schreibt er regelmäßig für Alex Jones’ Webseite infowars.com, eine der populärsten Plattformen für „Fake News“ in Amerika. (mehr …)