• Stellungswechsel: Eine Art persischer Brief an unbestimmte Adressen

    Zu den üblichen Ausdrucksformen eines Rektors oder, wie es jetzt oft heißt, eines Hochschulpräsidenten gehört der Essay wohl am wenigsten. Der Essay fordert alle stilistischen Eigenschaften, deren sich eine Hochschulleitung besser enthalten sollte: anspielungsreiche Verkürzung, also ein Schrei ben vorzugsweise für die unterrichteten Mitdenker; einen lockeren, manchmal zur Digression neigenden, gern die Metapher als Erkenntnisbild gebrauchenden Stil; eine wirkliche, nuancierte These. Der Essay verlangt mithin eine aus Tradition gespeiste Fähigkeit zur Deliberation sowohl des Verfassers als auch des Lesers; er ist daher selten topisch – oder er ist eben kein Essay.
  • Tortenspitzen

  • Der Brexit, Irland und Deutschland

    Im Frühjahr 1986 fragte mich eine Kommilitonin an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel: »Bist du Ire oder Nordire?« »Ja«, antwortete ich, was sie aber nur verwirrte. Ich erklärte ihr, dass ich als gebürtiger Belfaster mit zwar doppelter Staatsbürgerschaft, aber nur einem einzigen (irischen) Pass sowohl Nordire als auch Ire sein könne – genau wie sie als Kielerin sowohl Norddeutsche als auch Deutsche sei. Mit Politik habe das nichts zu tun, meinte ich. Im Herbst 1987 in Rostock, DDR, fragte ich, frisch angekommener Englischlektor an der Wilhelm-Pieck-Universität, einen Studenten aus Schwerin: »Sag mal, hältst du dich für einen Deutschen?« »Natürlich bin ich Deutscher«, erwiderte er vehement, »was denn sonst?« Die Frage hatte ihn beleidigt. (mehr …)
  • Historischer Ortstermin: Gipfelglühen

  • Das Gedächtnis der Welt. Zu John Berger

  • Biografische Notizen zu Karl Löwith

  • Freihandel. Ökonomiekolumne

  • „Terror“ im Fernsehen, Populismus vor den Toren der Justiz?

    Die ARD hat am 17. Oktober 2016 Ferdinand von Schirachs Theaterstück Terror als Fernsehfi lm ausgestrahlt. Das Stück simuliert einen Strafprozess. Angeklagt ist der Pilot eines Kampffl ugzeugs der Bundeswehr, der ein von einem Terroristen gekapertes Flugzeug abgeschossen hat, um zu verhindern, dass das Flugzeug, wie von dem Terroristen angekündigt, in ein Stadion mit 70 000 Menschen gesteuert wird. Alle Insassen des abgeschossenen Flugzeugs – der Terrorist und 164 unschuldige Passagiere und Crewmitglieder – sind zu Tode gekommen. In der gespielten Verhandlung werden Sachverhalt und Argumente für und gegen die Bestrafung des Täters erörtert.
  • „Unübersetzbar!“ Nachtrag zu inter_poems

  • Kult der Inkompetenz

    Als das »Volk« Barack Obama anstelle von George Bush jr. gewählt hatte, war es vernünftig – nach der Wahl Donald Trumps gilt hingegen »Mehrheit statt Wahrheit« (Hermann Lübbe). Wählt das Volk »falsch«, steigt das Interesse für Fragen der politischen Bildung kurzzeitig an. Mangelnde Bildung soll die lädierte Demokratietauglichkeit der politikverdrossenen und emotional unkontrollierten Bürgerinnen und Bürger erklären helfen.